DIE HORRORKLINIK
 

Was Maenner in Bekanntschaftsanzeigen WIRKLICH meinen:

 

Akademiker = Volkshochschueler mit Diplom

attraktiv = dunkelblond, mittelgross, vollschlank

charmant = selbstgefaelliger Schleimer

direkt = haelt nichts von Vorspiel

familienorientiert = klassischer Stubenhocker mit Pascha-Allueren

froehlich = schwerer Trinker

gebildet = kann lesen und schreiben

gemuetlicher Teddybaer = fett, haesslich, behaart und Jacutin-Anwender

genussfreudig = Bierbauch und kleiner Schw...

gepflegt = wenn man darunter ein woechentliches Wannenvollbad versteht

Geschaeftsmann/weitgereist = Anfuehrer einer Drueckerkolonne

gross = 1,75 Meter

guter Charakter = vorbestraft

gutsituiert = Zweizimmer-Eigentumswohng, Opel Record, Radio mit Netzanschluss

humorvoll = Lachsack mit Furzkissen

im besten Alter = scheintot

im Herbst des Lebens = schon kalt

junggebliebener Mittvierziger = Fruehrentner, moeglicherweise Kriegsinvalide

kraeftig = fett

kultiviert = kann mit Messer und Gabel essen

maennlich = ausgepraegte Rueckenbehaarung, schwitzt sehr stark

Millionaer = Blender mit Magengeschwuer

Naturbursche = riecht streng und wurde von seiner Cousine entjungfert

phantasievoll = abartiger Wuestling (Pornosammlung)

sensibel = weinerlich

sinnlich = notgeil

sportlich = Samstag ab 18 Uhr nicht abkoemmlich

Suedlaender = klein, haarig, cholerisch

Tagesfreizeit = verheirateter Hausmann oder Arbeitsloser

vielseitig interessiert = notorischer Fremdgaenger

vorzeigbar = jedenfalls der blinden Grossmutter

zaertlich = Sexmuffel, vermutlich impotent

 

                                                        Nur ein Euro
 

'n paar Gruende, warum es besser ist, eine Frau zu sein! Weil ...

 

... wir waehrend einer Massage keine Erektion bekommen (zumindest merkt ma bei uns so schnell nix  )


... wir mit 30 noch alle Haare auf dem Kopf haben
... wir statistisch gesehen viel weniger bei Affaeren erwischt werden (frau is eben geschickt  )


... wir neben dem IQ auch einen EQ (emotionalen Quotienten) haben und ihn im Job auch einsetzen


... wir mehr als nur eine erogene Zone haben (oder zumindest auf mehr aus sind  )


... wir immer koennen, wenn wir wollen (wir plaedieren eben auf die Quantitaet )


... wir so oft koennen, wie wir wollen (die Qualitaet is unser Bonus )


... wir zwar langsam, dafuer aber gewaltig kommen (stimmt... das ham wir teilweise natuerlich auch euch zu verdanken  )


... wir bei Schiffsungluecken als erstes gerettet werden


... es cool ist, ein Papa-Maedchen zu sein - Mamasoehne sind weinerliche Memmen


... wir Kleider, Minis und Hosen anziehen koennen - Maenner haben die Auswahl zwischen Hosen und Schottenroecken (beim Schottenrock gibbet aba keene Boxershorts drunta!  )


... Maenner immer noch glauben, sie muessten unsere Rechnungen bezahlen - und wir das Gesparte dann in einen neuen Fummel investieren (psssst  )


... es Ryan Philippe gibt (u.v.m.  )


... wir in seinen ausgeleierten Sweatshirts genial aussehen - er in unseren engen T-Shirts dagegen wie Arnold Schwarzenegger im Strampelanzug


... wir letztlich entscheiden, wie viele Menschen im naechsten Jahrtausend geboren werden


... wir unseren Fuehrerschein laenger behalten - bei Fahrzeugkontrollen pressen wir immer eine Krokodilstraehne raus 


... Maenner Brad Pitt & Co nicht nur anhimmeln koennen - wir koennen theoretisch auch mit ihm ins Bett gehen


... wir schwach werden duerfen - damit er uns auf Haenden oder einfach nur die Tasche traegt (oops... gemein  )


... wir die Maennerwelt immer noch begeistern oder schockieren, wenn wir gut sind in Sportarten wie Kickboxen, Fussball oder Freeclimbing (tja tja... so is frau eben- imueer fuer ne Ueberraschung gut  )


... in Frauenzeitschriften bessere Probepackungen kleben (*absahn*  )


... "The future if Rock belongs to women" (Kurt Cobain, 1994) (ein Mann mit wahrer Kenntnis ^^ )


... es mehr Klasse hat einen Vibrator zu benutzen, als Sex mit einer Plastikpuppe zu haben (und sie sehen ausserdem kreativer aus  )


... wir nie zu frueh kommen (najaaaa.... es kommt aufn Mann an  )


... Maenner Schokolade niemals so innig geniessen koennen wie wir

 

                sneakersWorld.de - Fashion | Retro | Sport
 

Die 5 schwierigsten Fragen,
die Frauen Maennern stellen koennen und die richtigen Antworten aus Psychologensicht

 

Die Fragen sind:


1.) An was denkst Du gerade?
2.) Liebst Du mich?
3.) Findest Du, dass ich dick bin?
4.) Findest Du sie huebscher als mich ?
5.) Was wuerdest Du tun, wenn ich sterbe ?

Was diese Fragen so schwierig macht, ist die Tatsache, dass ein nicht unerheblicher Streit entbrennen koennte, wenn der Mann falsch antwortet (also die Wahrheit sagt...) Deshalb: Holzauge, sei wachsam. Als kostenloser Service anbei eine Analyse der einzelnen Fragen mit moeglichen Antworten!

 

FRAGE 1: An was denkst Du gerade?


Die richtige, stressvermeidende Antwort ist: "Entschuldige Schatz, wenn ich gerade unaufmerksam war. Ich dachte gerade, was fuer eine wunderbare, warmherzige, intelligente und schoene Frau Du bist und was fuer ein Glueck ich habe, mit dir zusammen sein zu duerfen." (Man beachte den Tonfall: Nicht zu lieblos wirken!)

Diese Antwort hat (natuerlich) nichts mit der Wahrheit zu tun, die mit Sicherheit eine von diesen Moeglichkeiten waere:

a.) Fussballl
b.) Formel 1
c.) Wie dick Du bist
d.) Wieviel huebscher die andere doch ist
e.) Wofuer ich das Geld deiner Lebensversicherung ausgeben wuerde, wenn Du stirbst

(Die vielleicht beste Antwort auf diese Frage gab Al Bundy seiner Frau Peg, als er sagte: Wenn ich Dich wissen lassen wollte, was ich denke, wuerde ichs Dir sagen)


 

FRAGE 2: Liebst Du mich?


Die korrekte Antwort ist natuerlich "JA", oder, falls Sie gerade gespraechig sind: "JA, Schatz!"
Inkorrekte Antworten (also absolut tabu) sind u.a.:

a.) Ich glaube schon
b.) Wuerdest Du Dich besser fuehlen, wenn ich JA sage?
c.) Kommt drauf an, was Du mit "Liebe" meinst
d.) Macht das einen Unterschied?
e.) Sprichst du mit mir?


 

FRAGE 3: Findest du, dass ich dick bin?

Die richtige Antwort ist: "Natuerlich nicht!" (mit einem leicht empoerten Unterton; wie kann sie nur so eine Frage stellen!)

Falsche Antworten sind u.a.:

a.) Verglichen mit was?
b.) Ich wuerde nicht dick sagen, aber richtig duenn bist Du auch nicht
c.) Die paar Extra-Kilos stehen dir gut
d.) Ich hab schon Dickere gesehen
e.) Koenntest Du die Frage wiederholen? Ich dachte gerade darueber nach, wofuer ich das Geld deiner Lebensversicherung ausgeben wuerde, wenn Du stirbst

 


FRAGE 4: Findest Du sie huebscher als mich?


Aehnlich wie bei Frage 3 ist die Antwort: "Natuerlich nicht"!" (gerne auch mit dem empoerten Unterton von vorhin)

Auf keinen Fall sollten Sie dieses antworten:

a.) Ja. aber Du hast einen besseren Charakter
b.) Nicht huebscher , aber auf jeden Fall duenner
c.) Nicht so huebsch wie Du, als Du in ihrem Alter warst
d.) Was meinst Du mit " huebsch"?
e.) Koenntest Du die Frage wiederholen? Ich dachte gerade darueber nach, wofuer ich das Geld deiner Lebensversicherung ausgben wuerde, wenn Du stirbst

 


FRAGE 5 : Was wuerdest Du tun, wenn ich sterbe?


Eine aeusserst hinterhaeltige Frage, da es hier keine definitiv richtige Antwort gibt. Die ehrliche Antwort waere so etwas wie " Einen Porsche kaufen; vom Geld Deiner Lebensversicherung", aber das ist natuerlich tabu. Egal, was sie hier antworten, stellen Sie sich auf eine laengere (mind 60 min) Diskussion ein, die sich so oder so aehnlich anhoeren wird:

SIE: Wuerdest Du wieder heiraten?
ER: Auf keinen Fall!
SIE: Warum nicht - bist Du nicht gerne verheiratet?
ER: Ja schon.
SIE: Warum wuerdest Du dann nicht nochmal heiraten?
ER: Ok,ich wuerde wieder heiraten.
SIE: Du wuerdest? (mit einem leicht entsetzten Gesichtsausdruck)
ER: Ja.
SIE: Wuerdest Du mit ihr in unserem Bett schlafen?
ER: Wo sollte ich sonst schlafen?
SIE: Wuerdest Du meine Bilder wegtun und anstelle dessen Bilder von ihr aufstellen?
ER: Das waere dann ja angebracht.
SIE: Und wuerde Sie mit meinem Golfschlaegern spielen?
ER: Nein, sie ist ja Linkshaenderin.....

 

Element: Weib( engl. Woman )
Symbol: Wo
Entdecker: Adam, Datum unbekannt.
Atomares Gewicht: Normal 55 kg, Isotope mit abweichendem Gewicht von 40 bis 130 kg sind bekannt.
Laenge: 150 bis 185 cm, kleinere Spezies sind meist noch nicht ausgereift.
Vorkommen: Reichliche Mengen in allen urbanen Gegenden; nirgends bei Bedarf, sonst ueberall anzutreffen.
Darstellung: Trotz vielfaeltiger Arbeiten auf diesem Gebiet, laesst sich keine allgemeingueltige Vorschrift angeben, da die direkte Synthese noch nicht gelungen ist. Abbildungen ausgewaehlter
Einzelexemplare sind ueberall reichlich in zum Teil natuerlichen Zustand zu finden.

Die Kernverschmelzung aus den Elementen F+RA+U unterblieb aus dem zu erwartenden, aeusserst aggressiven Ergebnis.

Physikalische Eigenschaften:

1. Oberflaeche gewuehnlicher Weise mit farbigem Film ueberzogen, dieser unterliegt meist einem hohen Verschleiss.
2. Farbspektrum reicht von blond bis schwarz in allen Schattierungen.
3. Kocht ohne aeussere Einwirkung und ohne Temperaturerhoehung.
4. Friert ohne erkennbaren Grund, kann innerhalb von Sekundenbruchteilen erstarren.
5. Schmilzt bei besonderer Behandlung.
6. Vorgefunden in verschiedenen Zustaenden, vom jungfraeulichen Metall bis hin zum gewoehnlichen Erz.
7. Staendige Geraeuschemissionen, die nur sehr schwer zu kontrollieren sind.

Chemische Eigenschaften:

1. Hat grosse Affinitaet zu Gold, Silber, allen Elementen der Platingruppe und Edelsteinen (insbesondere zu hexagonal kristallinen Kohlenstoffmodifikationen ).
2. Absorbiert grosse Mengen teurer Substanzen.
3. Kann spontan ohne Warnung und ohne bekannten Grund explodieren.
4. Unloeslich in Fluessigkeiten, aber Aktivitaet steigt exponentiell mit der Saettigung in Alkohol.
5. Das am wirkungsvollsten Gold reduzierende Mittel, das dem Mann bekannt ist.
6. Versucht staendig, irgendwelche Ringbindungen einzugehen.
7. Bildet bei Koordinationszahl 1 meist einen stabilen Ehekomplex, haeufig mit zeitweiligem Ligandentausch. Die maximale Koordinationszahl ergibt sich nur durch sterische und zeitliche Hinderung der Liganden.

Gewoehnliche Verwendung:

1. Stark dekorativ, besonders in Sportwagen.
2. Vereinzelt auch zu repraesentativen Zwecken geeignet.
3. Kann zur Entspannung eine grosse Hilfe sein.
4. Kann zu exponentieller Stresssteigerung fuehren.
5. Allzweckmittel zur Aufrechterhaltung eines Haushaltes.

Tests:

1. Echte Spezies werden rot, wenn sie in natuerlichem Zustand entdeckt werden.
2. Deutliche Gruenfaerbung, wenn hinter ein besser aussehendes Exemplar drapiert.
3. Attraktivitaet steigt linear mit dem Alkoholpegel des Betrachters.
4. Unterbinden der Geraeuschemission fuehrt zu starker Abkuehlung.
5. Erhoehte Zufuehrung kohlehydrathaltiger Stoffe fuehrt laengerfristig zu einer Massenzunahme, verbunden mit einer deutlichen Vergroesserung des Umfanges in der Mitte. Dieser Vorgang ist meist nicht reversibel.

Gefaehrlichkeit:

1. Sehr gefaehrlich, wenn nicht in erfahrenen Haenden.
2. Illegal mehr als eine zu besitzen, obgleich wuenschenswert.
3. Bei Aufeinandertreffen zweier Exemplare im gleichen Besitz ist mit groesseren Zerstoerungen und dem Verlust beider Exemplare zu rechnen.
4. Bei zunehmenden Alterungsprozessen schlecht recyclebar ( Sondermuell ).
5. Bei unsachgemaesser Bearbeitung kann ein automatischer Reproduktionsprozess gestartet werden, der nach Abschluss praktisch alle verfuegbaren Ressourcen beansprucht.
6. Die legale Aufloesung einer Ringbindung ist nur unter erheblichem monetaeren Aufwand moeglich.


 Eine Geschichte, die nicht von mir ist!

Jeder der einen Hund hat, nennt ihn Bello oder Hasso. Um einen nicht so alltaeglichen Namen fuer meinen Hund zu haben, habe ich ihn damals "Sex" genannt - es war ein Fehler, wie sich spaeter herausstellen sollte.
Als ich auf die Gemeinde ging, um ihn nach dem Umzug bei der Hundesteuer anzumelden, sagte ich dem Beamten, dass ich meine Steuern fuer Sex bezahlen wollte. Er meinte, dafuer gaebe es noch keine Steuer. "Aber es ist fuer einen Hund" antwortete ich. Er meinte nur, Beischlaf mit Tieren sei zwar verboten, aber eine Steuer gaebe es trotzdem nicht. "Sie verstehen mich nicht", sagte ich. "Ich habe Sex, seit ich 9 Jahre alt bin." Dann warf er mich raus.
Als ich geheiratet habe und in die Flitterwochen gefahren bin, habe ich meinen Hund mitgenommen. Da ich nicht wollte, dass uns der Hund nachts stoert, sagte ich dem Mann am Hotelempfang, dass ich ein extra Zimmerer fuer Sex braeuchte. Er meinte nur, dass jedes Zimmer des Hotels fuer Sex waere. "Sie verstehen mich nicht", versuchte ich zu erklaeren. "Sex haelt mich die ganze Nacht wach!". Aber er meinte nur "mich auch".
Eines Tages ging ich mit Sex zu einer Hundeausstellung. Jemand fragte mich, was ich hier wollte, und ich sagte ihm, dass ich vorhatte, Sex in der Ausstellung zu haben. Darauf meinte er, ich solle vielleicht meine eigenen Eintrittskarten drucken und verkaufen. Als ich ihn fragte, ob die Ausstellung im Fernsehen uebertragen wuerde, nannte er mich pervers.
Einmal war Sex krank und ich musste ihn beim Tierarzt lassen. Am naechsten Tag wollte ich ihn abholen. "Ich komme wegen meinem Hund" sagte ich. "Welcher ist es denn?" fragte mich die Frau beim Tierarzt, waehrend sie in der Kartei blaetterte. "Hasso oder Bello?" - "Wie waer's mit Sex?" fragte ich und bekam eine Runtergehauen.
Am gleichen Tag ist mir der Hund auch noch abgehauen und ich musste im Tierheim nach ihm suchen. Dort fragte mich jemand, was ich wollte. Als ich ihm sagte, dass ich Sex suche, meinte er, hier waere nicht der richtige Ort, danach zu suchen. Ich suchte noch die ganze Nacht nach ihm. Um 4 Uhr morgens fragte mich ein Polizist, was ich mitten in der Nacht auf der Strasse suche. Ich sagte ihm, dass ich Sex suche. Er sperrte mich ein.
Bei meiner Scheidung wurden meine Frau und ich vor Gericht geladen, um unsere Habseligkeiten aufzuteilen. Natuerlich wollte ich meinen Hund keinesfalls an sie abtreten. "Euer Ehren, ich hatte Sex schon, bevor ich verheiratet war!" sagte ich dem Richter. "Na und? Ich auch!" antwortete er nur. "Aber meine Frau will mir Sex wegnehmen!" beschwerte ich mich. Er meinte nur: "Das ist das, was bei allen Scheidungen passiert."
--

WARUM FRAUEN

WUNDERVOLL SIND !

 

1. Wir konnten die Titanic zuerst verlassen.

2. Wir koennen maennliche Vorgesetzte veraengstigen,

indem wir unser Fehlverhalten mit mysterioesen

gynaekologischen Beschwerden entschuldigen.

3. Wenn wir tanzen, sehen wir nicht wie ein Frosch im Mixer aus.

4. Wir muessen nicht furzen, um hinterher darueber zu lachen.

5. Wenn wir uns mal nicht rasieren, bemerkt es niemand.

6. Wir koennen unserer Kollegin gratulieren, ohne ihren Hintern anzutatschen.

7. Wir muessen nicht immer nach unten fassen, um sicher zu gehen, dass unser bestes Stueck noch da ist.

8. Wir haben die Gabe, uns anziehen zu koennen.

9. Wenn wir jemanden heiraten, der 15 Jahre juenger ist, sind wir uns darueber bewusst, laecherlich auszusehen.

10. Es gibt Zeiten, in denen Schokolade wirklich all unsere Probleme loesen kann.

11. Wir werden es nie bereuen, uns Ohrloecher stechen zu lassen.

12. Wir koennen Kommentare in der Gegenwart von Maennern ueber deren Bloedheit ablassen, da sie uns sowieso nicht zuhoeren...

 

 

 

 

Die Schoepfung
Gott erschuf den Esel und sagte zu ihm: Du bist ein Esel.

Du wirst unentwegt von morgens bis abends arbeiten und schwere Sachen auf deinem Ruecken tragen. Du wirst Gras fressen und wenig intelligent sein. Du wirst 50 Jahre leben.
Darauf entgegnete der Esel: 50 Jahre so zu leben
ist viel zu viel, gib mir bitte nicht mehr als 30
Jahre.

Und es war so.

Dann erschuf Gott den Hund und sprach zu ihm: Du
bist ein Hund. Du wirst ueber die Gueter der Menschheit wachen, deren ergebenster Freund
sein wirst. Du wirst das essen, was der Mensch uebriglaesst und 25 Jahre leben.
Der Hund antwortete: Gott, 25 Jahre so zu leben,
ist zu viel. Bitte nicht mehr als 10 Jahre.

Und es war so.

Dann erschuf Gott den Affen und sprach: Du bist ein Affe. Du sollst von Baum zu Baum schwingen und dich verhalten wie ein Idiot. Du wirst lustig sein, und du sollst fuer 20 Jahre leben.
Der Affe sprach: Gott, 20 Jahre als Clown der Welt zu leben, ist zu viel. Bitte gib mir nicht mehr als 10 Jahre.

Und es war so.

Schliesslich erschuf Gott den Mann und sprach zu ihm: Du bist ein Mann, dass einzige rationale Lebewesen, das die Erde bewohnen wird. Du wirst deine Intelligenz nutzen, um Dir die anderen Geschoepfe untertan zu machen. Du wirst die Erde beherrschen und fuer 20 Jahre leben.

Darauf sprach der Mann: Gott, Mann zu sein fuer nur 20 Jahre ist nicht genug. Bitte gib mir die 20 Jahre, die der Esel ausschlug, die 15 des Hundes und die 10 des Affen.
Und so sorgte Gott dafuer, dass der Mann 20 Jahre als Mann lebt, dann heiratet und 20 Jahre als Esel von morgens bis abends arbeitet und schwere Lasten traegt. Dann wird er Kinder haben und 15 Jahre wie ein Hund leben, das Haus bewachen und das essen, was die Familie uebrig laesst. Dann, im hohen Alter, lebt er 10 Jahre als Affe, verhaelt
sich wie ein Idiot und amuesiert seine Enkelkinder.

Und es IST so....

 

Alle Kinder schwimmen im Stausee - ausser Sabine, die schwimmt zur Turbine.

Alle Kinder sitzen auf dem elektrischen Stuhl - ausser Walter, der spielt am Schalter.

Alle Kinder schauen auf das brennende Haus - ausser Klaus, der schaut raus.

Alle Kinder angeln - ausser Schroeder, der ist der Koeder.

Allen Kindern geht es gut - ausser Klaus-Juergen, der muss wuergen.

Alle Kinder kommen sicher ueber die Strasse - ausser Rolf, der klebt am Golf.

Alle Kinder stehen bis zum Hals in der Scheisse - ausser Rainer, der war kleiner.

Alle Kinder schauen aufs Grab - ausser Gunter, der liegt drunter.

Alle Kinder gehen zum Friedhof - ausser Hagen, der wird getragen.

Alle Kinder schauen auf den herannahenden Zug - ausser Sabine, die liegt auf der Schiene.

Alle Kinder gehen ueber die Strasse - ausser Ulli, der faellt in den Gulli.

Alle Kinder stehen vor dem Abgrund - ausser Peter, der geht noch 'nen Meter.

Alle Kinder gehen ueber die Bruecke - ausser Rosel, die liegt in der Mosel.

Alle Kinder haben Geld - ausser Ingo, der spielt Bingo.

Alle Kinder haben's begriffen - ausser Sepp, der ist der Depp.

Alle Kinder spielen auf der Wiese - ausser Hildegard, die haengt im Stacheldraht.

Alle Kinder spielen an der Grenze - ausser Christine, die tritt auf 'ne Mine.

Alle Kinder werden Brueder - ausser Ester, die wird Schwester.

Alle Kinder brauchen was zu essen - ausser Annette, die braucht 'ne Tablette.

Alle Kinder gehen auf die Toilette - ausser Susanne, die macht in die Wanne.

Alle Kinder schmeissen sich auf den Boden - ausser Renate, die faengt die Granate.

Alle Kinder schauen auf das Lagerfeuer - nur nicht Gitte, die sitzt in der Mitte.

Alle Kinder telefonieren mit der Taxcard, nur Sandy, die hat ein Handy.

Alle Kinder rennen aus dem brennenden Kino, nur Abdul, der klemmt im Klappstuhl.

Alle Kinder tragen einen Badanzug, nur Simone, die geht oben ohne.

Alle Kinder sind puenktlich - ausser Peter, der kommt spaeter.

Alle Kinder lieben junge Maedchen - ausser Thomas, der liebt Omas.

Alle Kinder springen ueber die Schlucht - nur nicht Peter, dem fehlt ein Meter.

Alle Kinder tanzen um den Galgen, nur nicht Sieglinde die schaukelt im Winde.

Alle Kinder pinkeln in die Rinne, nur nicht Inge, die liegt drinne.

Alle Kinder tanzen um das Feuer, nur nicht Brigitte die steht in der Mitte.

Alle Knaben wollen bumsen, nur nicht Gunther, der holt sich einen runter.

Alle Kinder haben Haare nur nicht Torsten, der hat Borsten.

Alle Kinder schwimmen, nur die Kunigunde, taucht schon seit ner Stunde.

Alle Kinder ekeln sich vor Tantenkuessen, nur nicht Bernd, der dabei lernt.

Alle Kinder spielen mit Pfeil und Bogen, nur nicht Bill, der spielt das Ziel.

Alle Kinder schlafen im Bett, nur nicht Conny, die schlaeft mit Johnny.

Alle Kinder springen aufs Sprungtuch, nur nicht Berta, die landet haerter.

Alle Kinder fliehen vor dem Donner, nur nicht Fritz, den trifft der Blitz.

Alle Kinder schaun ins Backrohr. Nur nicht Ute, die sitzt bei der Pute!

Alle Kindern steigen aus dem brennenden Auto, nur nicht Kurt, der haengt am Gurt!

Alle Kinder nehmen ab, nur nicht Jutta, die frisst Butter.

Alle Kinder schauen aus dem Flugzeug, ausser Mirabella, die haengt am Propeller.

Alle Kinder laufen aus der brennenden Schule. Nur nicht Flo, der sitzt auf'm Klo.

Alle Kinder haben eine Hund, nur die Uschi, die hat 'ne M.....!

Alle Kinder heissen Gerhard, nur nicht Hans - der heisst Franz.

Alle Kinder bremsen vor der Schlucht, nur nicht Peter, der bremst spaeter!

Alle Kinder rauchen Marlboro, nur nicht die Romana, denn die raucht Marihuana!

Alle Kinder streicheln den Hund. Nur Raul hat den Kopf im Hundemaul.

Alle boarden ueber die Piste, nur Rene steckt im Schnee. (zu rene schiel ^^)

Alle Kinder gehen ueber das Eis. Nur nicht Vera, die ist schwerer.

Alle Kinder hoeren den Schuss, nur nicht Walter, dem galt er.

Alle knabbern an den Aepfeln vom Apfelbaum, nur nicht Gerlinde, die knabbert an der Rinde.

Alle Kinder springen mit Bundgee-Seil. Nur nicht Simone: Die springt ohne!


Namen, die keiner wollte...
Achilles Ferse
Addi Dass
Al Arm
Al Gebra
Al Wissend
Alex Miamorsch
Alf A. Romeo
Alf A. Teilchen
Alf Abeth
Ali Gator
Ali Mente
Andreas Kreuz
Anke Brandt
Ann Geber
Ann Zeiger
Ann Zug
Anna Ampel
Anna Bolika
Anna Chie
Anna Chronismus
Anna Gramm
Anna Graphie
Anna Kasse
Anna Log
Anna Logie
Anna Luettich
Anna Lyse
Anna Nas
Anna Thomie
Anna Tomie
Anne Backe
Anni Mateur
Anni Mation
Armin Gips
Arno Nuem
Axel Haar
Axel H�hle
Axel N�sse
Axel Schweiss
B. Scheuert
B. Trug
B. Trunken
Ben Ehmen
Ben Zin
Bernhard Diener
Bill Anz
Bill Derbuch
Bill Dung
Bill Ich
Bill Jard
Bloody Mary
Bred R.Zaun
Britt-Anje
Bruce Twarze
Buddy Bilding
Caspar Puppe
Cindy Kerzenan
Claas Scheibe
Clair Anlage
Claire Asil
Claire Grube
Claire Werk
Clara Fall
Clara Schnaps
Claus Taler
Connie Faehre
Connie Lingus
David Off
Dick Erchen
Dick Opf
Dick S. Ding
Dick Tat
Dick Tator
Dina Stee
Dominik Aner
Don Erstag
Don R. Wetter
Ed Ding
Eddi Kett
Ede Petete
Effi Ziens
Ellen Bogen

Ellen Lang
Ernst Fall
Ernst Haft
Eva N.Gelium
Falk Land-Inseln
Fidi Ralla
Flo Rist
Flora Soft
Frank Furt
Frank N. Stein
Frank Reich
Franz Branntwein
Franz Hoesisch
Franz Iskaner
Franz Ose
Fred Chen
G. Saess
G. Schlecht
Gerold Steiner
Gert Naehr
Gregor Janisch
Gret Britten
Hagen Au
Hal Sinki
Hanno Ferahner
Hans A. Plast
Hans Dampf
Hans Wurst
Harry Bo
Heide Kraut
Heide Roeschen
Heide Witzka
Hein Nuhn
Heinz Elmann
Hella Wahnsinn
Henry Jette
Hinrich Tung
I. K. Russ
Indy Kator
Jack Ett
Jack Pot
Jan Uar
Jaques Kahl
Jeff Etage
Jens Eits
Jim Beam
Jim Panse
Jo Del
Jo Ghurt
Jo Seff
Johannes Beer
Johannis Brot
Johannis Burg
Johnny Walker
K. Feh
K. K. Lacke
K. Melle
K. Putt
K. T. Drale
Kai Mahn
Kai Mauer
Kai Sehr
Karl Auer
Karo Muster
Ken Guru
Ken Tacki
Ken Wutt
Ken Ziffer
Kid Zler
Klaas Nost
Klara Korn
Klaus Trophobie
Klaus Uhr
Knut L. Thier
Konstantin Opel
Leo Pard
Lilly Putaner
Lisa Bonn
Lotte Rie
Louis Jana
Lutz Ern
Lutz Ifer
M. N. Taler
M. Pfinden
Mai Kaefer
Manne Quinn
Manni Kuere
Manu Faquetour
Marc N.Artikel
Marga Rine
Marga Ritte
Marga Sucht
Maria Cron
Marie Huana
Marina D.
Mario Nette
Mark Aber
Mark Ant
Mark Aroni
Mark Ise
Martha Pfahl
Martin Ipur
Mary Christmas
Max Ell
Max I. Mumm
Max Imal
Mike Rhosoft
Milli Meter
Moni Tor
Neil Pferd
Nick Ell
Nick L. Brille
Nick Olaus
Nico Tien
O. Dohl
Olli Ven
Otto Paede
P. Gasus
P. Niss
Pat Riarch
Pater Born
Paul Aner
Paul Ihne
Peer Iode
Peer Manent
Peer Sianer
Peer Sil
Peer Sonal
Peer Verser
Peer Woll
Perry Ode
Peter Silie
Phil A. Delphia
Phil Harmonika
Phil O. Soph
Philly Gran
Pia Nist
Pia No
Pit Bull
Pit Za
Pit Zabecker
Polly Zei
Polly Zist
Pom S. Fritz
R. Wischt
Rainer Hohn
Rainer Loes
Rainer Wein
Rainer Zufall
Ray Tracing
Rick Cha
Rob Otter
Rod Kraut
Rod Weiler
Rolf Eld
Roman Ticker
Ron Dell
Rosa Schluepfer
Roy Baer
Rudi Mente
S. N. Smarke
Sam A. Riter
Sammy Kolon
Sarah Jevo
Sepp Pell
Silly Kohn
Stan Dard
Steve Vater
Sunny Taeter
T. L`Fon
T. Sieb
Ted I. Baer
Ted Tanus
Ten Isball
Ten Sing
Terry Er
Thea Ter
Theo Dorand
Theo Loge
Theo Rettisch
Thor Wart
Til Sitter
Tim Buktu
Timo Tee
Tino Saurier
Todd S. Fall
Tom Ahak
Tom Bola
Tom Mate
V. Nah
Valerie Fallera
Wanda Duene
Wanda Lismus
Will Nich
Wilma Bumsen
Wim Bledon
Wim Pel
Wim Per
Wita Kraft
Wita Malz
Witta Mine
Z. L. Block
Zita Delle

:
Mark Aber
Alter, Adam
Eva Adam
Mario Ahner
Paul Ahner
Alter, Fritz
Georg Asmus
Karl Auer
Ave, Maria


B:
Ali Baba
Klara Bach
Ali Baber
Carmen Baer
Teddy Baer
Claire Bazyn
Johannes Beer
Roy Beer
Rosa Beha
Mira Bellenbaum
Hans A. Bier
Wilma Bier
Biene, Maja
Hein Bloed
Rosa Blume
Anna Bolika
James Bond
Lisa Bonn
Franz Brandwein
Johannes Brodt
Anne Brust
Rosa Brust
Anna Bude
Tim Buktu
Johannes Burg


D:
Hans Dampf
Bernhard Diener
Dirty, Harry
Theo Dohr
Peter C. Dom
Donalde Duck


E:
Rosa Eichel
Rosa Elefant
Heinz Ellmann
Reiner Engel
Rainer Ernst


F:
Bob Fahrer
Klara Fall
Hertha Ficken
Wilma Ficken
Rosa Fingernagel
Axel Flecken
Rosa Fleisch
Lila Fott
Frau, Holle


G:
Geiler, Harry
Geiler, Willi
Geyer, Walli
Klara Geist
Sara Gossen
Mark Graf
Anna Gramm


H:
Axel Haar
Rosa Haar
Ernst Haft
Jesus Halleluja
Haensel, Gretel
Martha Hari
Wilma Haschen
Rosa Hasenfratz
Rosa Himmel
Klara Himmel
Rosa Hirn
Adolf Hittler
Axel Hoehle
Rainer Hohn
Martin S. Horn
Rosa Hoeschen
Kurt Hose
Bernhardine Hund
Wilmar Hundertmark
J:
Gregor Janisch
Maria Jesus
Marie Juana


K:
Anne Kappe
Marga Kaese
Camille Kaze
Frithjof Kindsgrab
Rosa Kitzler
Klein, Erna
Kleiner, Willi
Klieh, Doris
Fanny Knoedel
Erlfried Koenig
Karl Kopf
Klara Korn
Hella Kot
Heidi Kraut
Johannes Kraut
Andreas Kreuz
Maria Kron
(Herr) Kules


L:
Paul Lahner
Ellen Lang
Langer, Egon
Franz-Josef Land
Maria Lichtmess
Anna Liese
Rosa Loch
Rosa Loechle
Toto Lotto
Ernst Lustig
M:
Mad, Max
Maria Magdalena
Kai Mauer
Andi Mauer
Mamma, Mia
Franz Mann
Melitta Mann
Mercedes Ferrari
Otto Mane
Anna Moese
Ina Moese
Max, Moritz
Philip Morris
Rainer Muell
Rosa Musch
Mutter, Theresia


N:
Ina Nase
Anna Nass
Rosa Nege
Gerd Nehr
Marion Nette


O:
Anne Ohren
Franz Ohse


P:
Peter Pan
Rosa Panter
Peter Petersilie
Wilma Pfannkuchen
Marta Pfahl
Marc Pfennig
Silke Piehl
Alexander Platz
Markus Platz
Pomm, Fritz
Wilma Poppen


R:
Peter Rast
Frank Reich
Ina Rein
Wilma Rein
Heide Rose
Rosa Rosenbusch
Rosa Roth
Wilma Ruhe
Ute Russ
S:
Santer, Klaus
Schwarzer, Peter
Axel Schweiss  

Rosa Schenkel
Anne Schenkel
Ernst Scherz
Rosa Schluepfer
Sekunda Shreck
Roman Schreiber
Rosa Schwanz
Rosa Schwarzer
Rosa Schwein
Wolfgang See
Kai Sehr
Rosa Silbersack
Peter Silie
Gerold Steiner
Rainer Stoff
Strammer, Max
Wilma Streit


T:
Pan Tau
Johannes Toeufer
Klaus Thaler
Anna Theke
Niko Thyen
Roman Tisch
Albert Tross
Andy Tuer


U:
Klaus Uhr
Rosa Ungethuem
Untereiner, Mark


V:
Nina Vagina
Voller, Ernst


W:
Johnny Walker
Claire Wasser
Anne Wand
Rainer Wein
Rosa Weisschaedel
Wilde, Hilde
Rosa Wolke
Hans Wurst
Herta Wurst
Rosa Wurst
Rosa Wutz


Z:
Maria Zell
Rosa Ziegenspeck
Edith Zion
Reiner Zorn
Reiner Zufall
Herta Zuschlag

Fuer (eingefleischte) SIMS-Fans! Wer das Spiel kennt und super findet, wird sich koestlich amuesieren!

Du weisst, dass Du zuviel Sims spielst, wenn:

Du unter der Dusche stehst und Dich freust, weil Dein Hygienebalken jetzt steigt.
Du Dich wunderst, dass Du nicht befoerdert wirst, obwohl Du doch 12 Freunde hast und genug Schach gespielt und Bilder gemalt hast.
Die Leute die Dich anrufen etwas verwundert sind, weil Du sie am Telefon mit 'Comansnala'? begruesst.
Du ueberlegst ein neues Sofa zu kaufen, weil das alte so wenig Komfort bringt.
Du Deine ganze Wohnung voll oelgemaelde haengst, damit Dein Wohnungswert in keinem Raum absinkt.
Du Dir extra einen Kamin einbaust und natuerlich Kekse hinstellst damit der Weihnachtsmann kommt.
Du lieber schnell die Vorstellung im Zirkus verlaesst wenn die Clowns auftreten.
Du stundenlang mit jemandem sprichst und denkst, dass so der Beziehungswert steigt.
Du vor dem Spiegel Reden uebst und glaubst, dass Du dadurch Dein Charisma verbesserst.
Du Dich umziehst und dabei um die eigene Achse drehst.

Dir Deine Nachbarn auf den 'Keks gehen'.
Du sehnsuechtig durch die Stadt laeufst und auf ein Hote Date wartest.
Du im Sanitaergeschaeft nur Ausschau nach herzfoermigen Whirlpools halst.
Du versuchst Deiner Katze Klavier spielen beizubringen.
Du immer ein Taxi in der Stadt ruftst um zum naechsten Gebaeude zu gelangen.
Du nie Deine Freunde besuchst, sondern sie immer zu Dir kommen muessen.
Du jeden Tag vergeblich auf die Fahrgemeinschaft wartest, wenn Du zur Arbeit gehen solltest.
Du glaubst durch Kuessen Babys zu bekommen, um die Du Dich dann nur 3 Tage kuemmern musst.
Du niemals einkaufen gehst, weil Dein Kuehlschrank sowieso nie leer wird.
du versuchst, auf Deiner Bank durch 'Rosebud' Geld zu bekommen.

Du Dein Geld zum Rechnungen bezahlen in den Briefkasten legst.
Du Deinem Freund erst etwas zu essen machst, ihn dann eine Stunde vor den Fernseher setzt, ihm schnell noch einen Witz erzaehlst um ihm dann einen Heiratsantrag zu machen.
Du zwanzigtausend Diamantringe von Deinem Partner geschenkt bekommst, um die Beziehung aufrecht zu erhalten.
Du im Urlaub nackt im Iglu schlaefst.
Du nicht im selben Bett mit Deinem Partner schlaefst, weil Du noch keine Beziehung aufgebaut hast.
Dein Haus nur so von Hunden und Katzen wimmelt, weil Du die ganzen Tiere aus der Nachbarschaft bei Dir aufnimmst.
Du die Dame vom Jugendamt im Zimmer einsperrst, in der Hoffnung, dass sie Dir Dein Baby nicht wegnimmt.
Du Panik bekommst, weil Du ein paar Tage nicht mit Deinen Freunden gesprochen hast, weil Du denkst, sie koennten nun nicht mehr Deine Freunde sein.
Du versuchst auf die Toilette zu gehen ohne Deine Hose auszuziehen.
Du Deine Fahrgemeinschaft noch eine Stunde warten laesst, um ein wenig fernzusehen.

Du daran erinnert werden musst zur Toilette zu gehen, bevor Du eine Pfuetze auf den Fussboden machst.
Du so muede bist, dass Du die letzten Schritte zu Deinem Bett nicht mehr schaffst und einfach umfaellst, um auf dem Boden zu schlafen.
Du etwas richtig dummes machst und dabei denkst 'Ach, heute speichere ich einfach nicht'.
Du beim Kochen gleich die ganz Bude abfackeltst.
Du Dir Deine eigene Medizin braust.
Du fast taeglich Deine Toilette verstopfst.
Du Dein Geschir irgendwie im Waschbecken verschwinden laesst.
Du ein paar mal ein Buch liest um Deine Zeugnissnote zu verbessern!
Du Dich nie kaemmst!
Du denkst, vom duschen werden die Zaehne sauber!

Du glaubst, ein Flaschengeist koenne Deine Liebes- oder Geldprobleme loesen.
Du laestige Leute einfach im Pool ertrinken laesst.
Du versuchst, Deine Rechnungen per 'Move_objects' verschwinden zu lassen.
Du denkst, dass Dich der Schulbus 8.00 Uhr abholt und Du vorher eine Stunde dran erinnert wirst.
Du Dein kind warnst, wenn es eine 4 hat, damit es nicht zur Militaerschule kommt.
Du Pizza bestellst, wenn Du keinen Bock zum kochen hast.
Deine Kueche brennt und Du vergeblich wartest, bis die Feuerwehr von alleine kommt.
Du in der Nacht wach wirst, weil Du denkst, ein Waschbaer wuehlt in der Muelltonne.
Dein Baby schreit und Du es je eine Stunde fuetterst, mit ihm spielst und dann singst.
Dich Dein Hund fuer verrueckt erklaert, weil Du hundert mal nacheinander 'Platz machen' uebst.

Du denkst 'ausschimpen' reicht, um Deinen Hund stubenrein zu bekommen.
Du Deine vertrockneten Blumen giesst und Dich fragst, warum sie jetzt nicht sofort wieder schoen gruen sind.
Du Deine Katze einmauerst weil sie nervt.
Deine Fische sterben und Du neu laden willst.
Du versuchst Dir Deinen eigenen Roboter zu bauen, ihn dann so programmierst, dass er die Hausarbeiten u.a. macht und ihn dann noch auf den Namen 'Servo' taufst.
Du Deinen Geschirrspueler einraeumst und Dich wunderst, weil Du ihn wieder ausraeumen musst.
Du ein paar bunte Ballons vor Deiner Haustuer aufstellst und hoffst Besuch zu kriegen.
Du Dich wunderst, dass der Pizzadienst nicht mit Simoleons bezahlt werden moechte.
Du Dich wunderst, wieso der Geldautomat nicht auf 'rosebud' reagiert.
Du versuchst, jeden Clown, der Dir ueber den Weg laeuft, anzuzuenden.

Du Dich darueber aergerst, dass der Urlaub so teuer ist - man kann doch sonst auch fuer zwoelfeinhalb Pizzas in den Urlaub fahren...!
Du nach Kakerlaken sammelst, um diese dann nach 24 Uhr zu verkaufen.
Du keine Miete bezahlst und Dich wunderst warum Du rausgeschmi�en wirst.
Du aus Deinem Haus rausgeschmi�en wirst und Dich nicht mal ein klein bisschen �rgerst: Du kannst ja einfach wieder einziehen!
Du morgens wartet bis Dich der Schulbus vor der Haust�r abholt.
Du den H�rer abnimmst (wenn Du jemanden anrufen willst) und wartest, bis sich ein Fenster �ffnet in dem Du ausw�hlen kannst wen Du anrufst.
Du, sobald Dir ein Raum Deines Hauses nicht gef�llt, versuchst, ihn mit strg zu entfernen und ihn neu zu bauen.
Du aus dem Bett mu�t, aber noch m�de bist, und einen Schreianfall bekommst.
Deine Haustiere pl�tzlich T�ren �ffnen k�nnen.
Du versuchst Dir ein neues Badezimmer aus dem Internet zu holen.

Du fernsiehst und nebenan brennt die K�che.
Du am Geldautomaten Shift, Strg, Alt und C dr�cken willst.
Dein Essen nach 12 Stunden verschimmelt.
Du st�ndig vor Dich hin pfeifst.
Du Deinen Partner dazu gebracht hast, bei Verabschiedungen auch immer 'schumschum' zu sagen.
Du Dich nicht raust, Deinen Freund dreimal hintereinander zu k�ssen, weil Du Angst hast, da� er pl�tzlich wild schreiend um sich schl�gt.
Beim Essen einer Torte gleich die halbe Stadt vorbeikomt, und denkt, es gibt was zu feiern.
Du denkst, nur Leute ansprechen zu k�nnen, die Du vorher mit einem H�ndesch�tteln begr��t hast.
Du Dich wunderst, da� Du 9 Monate lang mit einem dicken Bauch rumrennen muss, bevor das Baby kommt.
Du sonntags arbeiten gehst, aus Angst gefeuert zu werden, weil Du sonst zwei Tage hintereinander gefehlt hast.

die Pf�tzen vom Hund nicht mit 'move_objects' wegzukriegen sind.
Du auch dann nicht kochen kannst, wenn Du hundert Kochb�cher durchgelesen hat.
Du durch�s Teleskop schaust, und Angst hast, gleich von Aliens entf�hrt zu werden.
Du nur noch Partys feierst, weil Du hoffst, da� ein Promi vorbei kommt.
Du Deine Blumen giessen willst, und Dir in die Hosentasche greifst, um eine Giesskanne (mit Wasser) herauszuziehen.
Du jedesmal, wenn Du an einen Grabstein kommst, anf�ngst Du weinen, egal von wem der Grabstein ist.
Du in der Wohnung nur Dusche/Badewanne, Waschbecken, Toilette und die Teller sauber machst.
Du am Klavier einfach auf den Tasten rumhaust und glaubst, da� dann gute Musik zu h�ren ist.
Du Dich hinstellst und winkst, wenn Dir irgendwas fehlt und 'was nu' rufst.
Du Dir Sorgen machst, da� Du sterben k�nntest, wenn Du mit Deinem Meerschweinchen spielst.

Du Dich wunderst, da� Dein Baby nach spielen/f�ttern/singen immernoch schreit.
Du Dein Haus au�en mit Tapete verzierst.
Du Dich wunderst, da� �ber dem Kopf Deines Freundes kein Herz erscheint wenn Du ihn k�sst.
Du denkst Chips m�ssen in den K�hlschrank

Sind wir zu bl�d f�r Computer?
******************************

Es gibt Menschen, die sind am PC noch bedeutend schlimmer dran als wir,
wenn man folgenden Beispielen Glauben schenken darf:

- Compaq ersetzt das Kommando 'press any key' durch 'press return key'
weil eine Flut von Anrufern fragte, wo die Taste 'Any' sei.

- Ein Kunde der Firma AST beschwerte sich, die Maus sei mit der
Schmutzabdeckung schwer zu bedienen. Es stellte sich heraus, dass
die Abdeckung der Plastiksack war, in dem die Maus geliefert wurde.

- Ein anderer Kunde der Firma AST wurde gebeten, eine Kopie einer
fehlerhaften Diskette einzusenden. Einige Tage sp�ter traf bei der
Firma ein Brief mit Fotokopie eben jener Diskette ein.

- Ein Kunde der Firma Dell beschwerte sich, er k�nne mit seinem
Computer nicht faxen. Nach 40 Minuten am Telefon fand der Berater
heraus, dass der Kunde ein beschriebenes Blatt vor den Monitor
gehalten und die Taste 'Senden' gedr�ckt hatte.

- Ein verwirrter Kunde berichtete IBM, sein Computer k�nne den
Drucker nicht finden. Er habe extra den Bildschirm gegen den Drucker
gedreht, aber sein Computer 'sehe' den Drucker immer noch nicht.

- Eine aufgew�hlte Dell-Kundin schaffte es nicht, ihren Computer zu
starten. Nachdem sich der Techniker telefonisch �berzeugt hatte, dass

das Ger�t ans Stromnetz angeschlossen war, fragte er, was passiere,
wenn sie den Startknopf dr�ckte. Die Kundin antwortete: 'Ich dr�cke
auf dieses Fu�pedal, aber nicht passiert'. Es stellte sich heraus,
dass das 'Fu�pedal' die Maus war.

- Die folgende Geschichte ist beim Kundendienst von WordPerfect
passiert:

Wie nicht anders zu erwarten, wurde dem Kundenbetreuer gek�ndigt.
Allerdings f�hrt die betreffende Person derzeit einen Arbeitsge-
richtsprozess gegen Corel, weil die K�ndigung ohne hinreichenden
Grund ausgesprochen worden sein soll.

Hier der mitgeschnittene Dialog:
'Hier ist der Kundendienst von WordPerfect, kann ich Ihnen helfen?'
'Ja. Ich habe Probleme mit WordPerfect'
'Was f�r Probleme sind das?'
'Also ich habe gerade getippt, und pl�tzlich waren die W�rter weg.'
'Wie das?'
'Sie sind verschwunden.'
'Hmmm. Sagen sie, wie sieht ihr Bildschirm jetzt aus?'
'Da ist nichts.'
'Nichts? ?'
'Der Schirm ist leer. Da kommt auch nichts, wenn ich tippe.'
'Befinden Sie sich noch in WordPerfect oder haben sie Windows
beendet?'
'Woran merke ich das?'
'Sehen Sie C:\Eingabe vor sich?'
'Was ist eine Seheingabe?'
'Lassen wir das. K�nnen Sie den Cursor �ber den Schirm bewegen?'
'Es gibt keinen Cursor. Ich habe Ihnen doch gesagt, nichts, was ich
eingebe, wird angenommen.'
'Hat Ihr Monitor eine Anzeige f�r die Stromversorgung?'
'Was ist ein Monitor?'
'Das ist das Ding mit dem Bildschirm, das wie ein Fernseher aussieht.
Gibt es da ein kleines Licht, das leuchtet, wenn der Schirm an ist?'
'Wei� ich nicht.'
'Gut, dann sehen Sie doch bitte auf der R�ckseite des Monitors
nach und suchen die Stelle, wo das Stromkabel herauskommt.
K�nnen Sie das sehen?'
'Ja, ich glaube schon.'
'Sehr gut. Folgen Sie jetzt dem Stromkabel und sagen Sie mir bitte,
ob es eingesteckt ist.'
'......Ja, ist es.'
'Als sie hinter dem Monitor standen, haben Sie da auch gesehen,
ob zwei Kabel eingesteckt waren und nicht nur eines?'
'Nein.'
'Da m�ssen zwei Kabel sein. Wenn Sie bitte noch einmal hinter den
Monitor schauen, ob es da ein zweites Kabel gibt.'
'...Okay, das Kabel ist da.'
'Folgen Sie bitte dem Kabel und teilen Sie mir dann bitte mit,
ob es fest in ihrem Computer eingest�pselt ist.'
'Ich kann mich nicht so weit r�berbeugen.'
'Aha. K�nnen Sie wenigstens sehen, ob es eingesteckt ist?'
'Nein.'
'Vielleicht, wenn sie sich mit dem Knie abst�tzen und etwas nach
vorne lehnen?'
'Das liegt nicht an meiner Haltung - es ist dunkel hier.'
'Dunkel? ?'
'Ja - die B�roleuchten sind aus, und das einzige Licht kommt durch
das Fenster.'
'Gut, schalten Sie dann bitte das Licht in Ihrem B�ro an.'
'Kann ich nicht.'
'Nicht? Wieso?'
'Weil wir Stromausfall haben.'
'Ein Strom.... ein Stromausfall? Aber dann haben wir es jetzt.
Haben sie noch die Kartons, die Handb�cher und die Verpackung, in
der Ihr Computer ausgeliefert wurde?'
'Ja, die habe ich im Schrank.'
'Gut. Gehen Sie hin, bauen Sie Ihr System auseinander und verpacken
Sie es bitte so, wie sie es bekommen haben. Dann nehme Sie es bitte
zu dem Laden zur�ck, wo sie den Computer gekauft haben.'
'Im Ernst? Ist es so schlimm?'
'Ich bef�rchte, ja.'
'Also gut, wenn Sie das sagen. Und was erz�hle ich denen?'
'Sagen Sie ihnen, Sie w�ren zu bl�d f�r einen Computer'

 

EDV - Support (Der letzte Text ist echt herb)

Diese Witze habe ich von einer Arbeitskollegin meines Mannes:

Ich arbeite als EDV-Support in einer gro�en Firma.

Einige hier stehen mit Computern leider auf Kriegsfu�. Die st�rkste Story
war, als wir zu einem Kollegen gerufen wurden, der meinte, da� er
nichts auf Diskette speichern k�nnte.
Ich ging also zu ihm, steckte eine Diskette ins Laufwerk und speicherte
eine Testdatei. Absolut problemlos, alles funktionierte.
Er: 'Ach so, in *diesen* Schlitz mu� man die Diskette stecken !'
Ich verstand nicht ganz und fragte ihn, wo er denn die Disketten immer
reinsteckte. Wortlos zeigte er auf einen Spalt ZWISCHEN CD-Rom &
Diskettenlaufwerk (die unsauber eingebaut waren).
Als ich den Computer aufschraubte fand ich im Inneren 12 Disketten!!!

+++ Platzverschwendung
Nachdem ich f�r EDV-Support in unserer Firma zust�ndig bin, laufen
auch s�mtliche Bestellungen der Mitarbeiter bei mir ein. Eine
unserer Sekret�rinnen bekam einen CD-Brenner, um Backups der
wichtigsten Daten machen zu k�nnen.
Im ersten Monat bestellte sie eine Spindel mit 100 CD-Rohlingen. 'Soll sein,
hat sie wenigstens lange genug Vorrat', dachte ich noch bei mir. Im Monat
darauf kam die n�chste Bestellung f�r 100 Rohlinge!! Ich denk mir noch 'na
gut, ham sie halt s�mtliche Programme & Daten mal gesichert, was wohl schon
lang �berf�llig war'. Als das Monat darauf WIEDER eine Bestellung �ber 100
Rohlinge einlangte, fragte ich mal nach, was sie denn eigentlich mit so
vielen CDs mache..
Es stellte sich heraus, da� sie f�r JEDE EINZELNE Datei EINE GANZE CD
verbrauchte!!!!
Ihr h�ttet den CD-Schrank sehen sollen!! 200 CDs mit Titeln wie Brief an
Ministerium.doc !!!! Und das Gesicht von Ihr, als ich den Inhalt ihrer 200
CDs auf eine EINZIGE
CD brannte, werd ich wohl meinen Lebtag nicht vergessen ....

+++ Wackelkontakt
Geschichte aus meiner Zeit bei einer Reparaturabteilung: Kunde bringt
Monitor
vorbei, meint er h�tte einen Wackelkontakt. Wenn er fest auf die Seite
schlagen w�rde, funktioniere er wieder. Wir testen das Teil durch, nichts zu
finden. Kunde besteht darauf, dass der Monitor immer wieder ausf�llt.
Um sicher zu gehen, da� es nicht vielleicht an einem schlecht
angeschlossenen Kabel liegt, bauen wir ihn selber im B�ro des Kunden auf und
schlie�en ihn an seinen PC an. Hochgefahren, alles startet, Monitor
funktioniert.
W�hrend wir kurz mit dem Kunden reden, schaltet sich der Bildschirmschoner
ein.
'Sehen Sie ! schon wieder !' meint der Kunde triumphierend und haut so fest
gegen den Monitor, dass der ganze Tisch (und die Maus) wackeln ..

+++ Ordnungsliebe
Das schlimmste, was einem computerm��ig passieren kann, ist, da� man seine
Eltern einschulen mu�! So geschehen bei mir.
Ich verbrachte also einen sonnigen Sonntag nachmittag damit, meinem Vater
die Grundbegriffe moderner Technik einzutrichtern ('ja, der Power-Knopf ist
zum
Einschalten da').
Sp�t abends dachte ich, ich h�tte ihn soweit, da� er normale Sachen wie
Programm starten, Dateien kopieren, umbennenen und so was intus h�tte.
Am n�chsten Tag kam nat�rlich der Hilferuf 'NICHTS GEHT MEHR!'. Ich eile
nach der Arbeit
ins Elternhaus und sehe mir das Teil mal an.
Tats�chlich, bootet nicht, findet kein Betriebssystem usw. Nachdem ich
irgendwie �ber Startdisketten einen Blick auf die Festplatte werfen konnte,
wurde mir einiges klar. Mein Vater hatte aus Gr�nden der �bersichtlichkeit
Verzeichnisse mit den Namen A - Z angelegt
und ALLE Dateien entsprechend ihrem Anfangsbuchstaben verschoben!!!!!
autoexec.bat fand sich also in Ordner A , config.sys in C, usw....
(f�r Leute die sich nicht so gut auskennen: Wenn diese und noch andere dateien
vwerschoben werden kann der rechner nicht mehr booten (hochfahren))

+++ Tragen sie mich ins Internet ein
Einige Monate habe ich bei einer Internetagentur in einer etwas kleineren
Stadt gearbeitet.
Eines Tages l�utete das Telefon, meine Kollegin (K) nimmt den Anruf
entgegen, ich hab das Gespr�ch �ber Lautsprecher mitgeh�rt:
K : 'Guten Tag. Internet Agentur XY, wie kann ich Ihnen helfen ?'
Anrufer(A): 'Guten Tag, ich bin von der Firma bla. Wir w�rden uns gerne ins
Internet eintragen lassen.'
Kollegin ist leicht verwirrt. K : 'Ah, ja, wie genau. Wollen Sie, dass wir
Ihnen eine Homepage erstellen ? Oder haben Sie schon eine Homepage, die wir
f�r Sie in den Suchmaschinen eintragen sollen ?'
A : '�hm, was sind denn Suchmaschinen ?'
K : 'Nun, das sind Internetseiten, wo man Begriffe eingibt und passende
Internetseiten als Ergebnis bekommt.'
A : 'Ah ja. Das ist es, was wir wollen.'
K : 'Machen wir gerne. Da br�uchte ich die Adresse Ihrer Homepage.'
A : 'Was ist eine Homepage ?'
K (leicht genervt) : 'Ihr Internetauftritt. Die Webseite, die Sie in die
Suchmaschinen eingetragen haben wollen.'
A : 'So was haben wir nicht.'
Kurze Pause. K umfa�t ihre Kaffeetasse etwas fester. K : 'Dann sollen wir
doch eine f�r Sie erstellen ?'
A: 'Nein, wir wollen nur gefunden werden.'

Knacks. Der Bleistift von K wurde gerade in der Mitte zerbrochen.
K : 'Wie k�nnen wir Ihre Homepage in Suchmaschinen eintragen, wenn Sie keine
haben und keine wollen?'
A : 'Wir haben ja Telefon & Fax !'
K : 'Wir sollen ihr Telefon & Fax in Suchmaschinen eintragen ?'
A : 'Ja, damit die Leute uns finden.'
L�ngere Pause.
K : 'Haben Sie Erfahrung mit dem Internet ?'
A : 'Nein. Aber wir wollten zus�tzlich zur Eintragung auch gleich die neuste
Ausgabe vom Internet bestellen !'
Die Reaktion der Kollegin, die darauf folgte, ist normalerweise eher in der
psychiatrischen Fachliteratur zu finden. Es stellte sich n�mlich heraus,
dass der Kunde das Internet f�r so etwas wie die Gelben Seiten hielt, in
denen man ja drin sein m�sse. Also sah er im Telefonbuch unter Internet nach
(wir waren die einzig eingetragene Internet-Agentur in der
Stadt), um auch dabei zu sein.

+++ Punkt 13:40 Uhr
Ein System-Administrator erh�lt von einer Firma die Beschwerde, dass ihr
Netzwerk �fters zusammenbricht. Und zwar immer Freitags zwischen 13.40 und
14.00. Jede Woche das gleiche, man kann die Uhr danach stellen. Der Admin
macht sich auf die Socken, checkt alle Rechner und den Server. Das Netz ist
tiptop eingerichtet, alles l�uft. Er kann nichts erkennen.
Also beschlie�t er, sich am Freitag in den Serverraum zu begeben, vor den
Server zu setzen und auf 13.40 zu warten.
Punkt 13.40 geht die T�r auf, herein kommt die Putzfrau, zieht den Stecker
vom Server, steckt ihren Staubsauger ein und saugt den Teppich.





Unfallbericht eines Dachdeckers


Nachstehender Unfallbericht ist wirklich passiert!!!!

Der folgende Brief eines Dachdeckers ist an die SUVA (Schweizerische Unfallversicherung Anstalt) gerichtet und beschreibt die Folgen einer un�berlegten Handlung:

In Beantwortung Ihrer Bitte um zus�tzliche Informationen m�chte ich Ihnen folgendes mitteilen: Bei Frage 3 des Unfallberichtes habe ich 'ungeplantes Handeln' als Ursache angegeben. Sie baten mich, dies genauer zu beschreiben, was ich hiermit tun m�chte.

Ich bin von Beruf Dachdecker. Am Tag des Unfalles arbeitete ich allein auf dem Dach eines sechsst�ckigen Neubaus. Als ich mit meiner Arbeit fertig war, hatte ich etwa 250 kg Ziegel �brig. Da ich sie nicht die Treppe hinunter tragen wollte, entschied ich mich daf�r, sie in einer Tonne an der Au�enseite des Geb�udes hinunterzulassen, die an einem Seil befestigt war, das �ber eine Rolle lief.

Ich band also das Seil unten auf der Erde fest, ging auf das Dach und belud die Tonne.

Dann ging ich wieder nach unten und band das Seil los. Ich hielt es fest, um die 250 kg Ziegel langsam herunterzulassen.

Wenn Sie in Frage 11 des Unfallbericht - Formulare nachlesen, werden Sie feststellen, dass mein damaliges K�rpergewicht etwa 75 kg betrug. Da ich sehr �berrascht war, als ich pl�tzlich den Boden unter den F��en verlor und aufw�rts gezogen wurde, verlor ich meine Geistesgegenwart und verga�, das Seil loszulassen.

Ich glaube, ich muss hier nicht sagen, dass ich mit immer gr��erer Geschwindigkeit am Geb�ude hinaufgezogen wurde.

Etwa im Bereich des dritten Stockes traf ich die Tonne, die von oben kam. Dies erkl�rt den Sch�delbruch und das gebrochene Schl�sselbein.

Nur geringf�gig abgebremst, setzte ich meinen Aufstieg fort und hielt nicht an, bevor die Finger meiner Hand mit den vorderen Fingergliedern in die Rolle gequetscht waren. Gl�cklicherweise behielt ich meine Geistesgegenwart und hielt mich trotz des Schmerzes mit aller Kraft am Seil fest.

Jedoch schlug die Tonne etwa zur gleichen Zeit unten auf dem Boden auf und der Tonnenboden sprang aus der Tonne heraus. Ohne das Gewicht der Ziegel wog die Tonne nun etwa 25 kg.

Ich beziehe ich an dieser Stelle wieder auf mein in Frage 11 angegebenes K�rpergewicht von 75 kg. Wie Sie sich vorstellen k�nnen, begann ich nun einen schnellen Abstieg. In der H�he des dritten Stockes traf ich wieder auf die von unten kommende Tonne. Daraus ergaben sich die beiden gebrochenen Kn�chel und die Absch�rfungen an meinen Beinen und meinem Unterleib.

Der Zusammensto� mit der Tonne verz�gerte meinen Fall, so dass meine Verletzungen beim Aufprall auf dem Ziegelhaufen gering ausfielen und so brach ich mir nur drei Wirbel. Ich bedauere es jedoch, Ihnen mitteilen zu m�ssen, dass ich, als ich da auf dem Ziegelhaufen lag und die leere Tonne sechs Stockwerke �ber mir sah, nochmals meine Geistesgegenwart verlor.

Ich lies das Seil los, womit die Tonne diesmal ungebremst herunterkam, mir drei Z�hne ausschlug und das Nasenbein brach.

Ich bedauere den Zwischenfall sehr und hoffe, Ihnen mit meinen pr�zisen Angaben dienen zu k�nnen.

F�r genaue Ausk�nfte bitte ich Sie, mich anzurufen, da es mir manchmal schwer f�llt, mich schriftlich auszudr�cken.

 

Logisch, oder?

Ein Student f�llt bei der Klausur in 'Logistik + Organisation' durch.

Student: 'Sie bestrafen mich. Verstehen Sie �berhaupt etwas davon?'

Professor: 'Ja - sicher. Sonst w�re ich nicht Professor!'

Student: 'Gut, ich will Sie etwas fragen, wenn Sie die richtige Antwort geben, nehme ich meinen F�nfer und gehe. Wenn Sie jedoch die Antwort nicht wissen, geben Sie mir eine Eins.'

Professor: 'Wir machen das Gesch�ft.'

Student: 'Was ist legal aber nicht logisch, logisch aber nicht legal und weder logisch noch legal?'

Der Professor kann ihm auch nach langem �berlegen keine Antwort geben und gibt ihm eine Eins.

Danach ruft der Professor seinen besten Studenten und gibt ihm die gleiche Frage.

Dieser antwortet sofort:
'Sie sind 63 Jahre alt und mit einer 35-j�hrigen Frau verheiratet, dies ist legal, jedoch nicht logisch.

Ihre Frau hat einen 25-j�hrigen Liebhaber, dies ist zwar logisch aber nicht legal.

Sie geben dem Liebhaber Ihrer Frau eine eins, obwohl er durchgefallen w�re, das ist weder logisch, noch legal.'

*gg*

 

Problemformular


Nach jedem Flug f�llen Piloten ein Formular aus, auf dem sie die Mechaniker �ber Probleme informieren, die w�hrend des Flugs aufgetreten sind, und die eine Reparatur oder eine Korrektur erfordern. Die Mechaniker informieren im Gegenzug auf dem unteren Teil des Formulars die Piloten dar�ber, welche Ma�nahmen sie jeweils ergriffen haben, bevor das Flugzeug wieder startet.
Man kann nicht behaupten, dass das Bodenpersonal oder die Ingenieure hierbei humorlos waren. Hier einige Beschwerden und Probleme, die tats�chlich so von Piloten der Fluglinie QANTAS eingereicht wurden.
Dazu der jeweilige Antwort-Kommentar der Mechaniker.
�brigens ist Quantas die einzige gro�e Airline, bei der es noch nie einen Absturz gab.

P = Problem, das vom Piloten berichtet wurde.
S = Die L�sung/ Ma�nahme des Ingenieurs/Mechanikers.

P: Bereifung innen links muss fast erneuert werden.
S: Bereifung innen links fast erneuert.

P: Testflug OK, Landung mit Autopilot sehr hart.
S: Landung mit Autopilot bei diesem Flugzeugtyp nicht installiert.

P: Im Cockpit ist irgendetwas locker.
S: Wir haben im Cockpit irgendetwas wieder fest gemacht.

P: Tote K�fer auf der Scheibe.
S: Lebende K�fer im Lieferr�ckstand.

P: Der Autopilot leitet trotz Einstellung auf 'H�he halten' einen Sinkflug von 200 fpm ein.
S: Wir k�nnen dieses Problem auf dem Boden leider nicht nachvollziehen.

P: Hinweis auf undichte Stelle an der rechten Seite.
S: Hinweis entfernt.

P: DME ist unglaublich laut.
S: DME auf glaubw�rdigere Lautst�rke eingestellt.

P: IFF funktioniert nicht.
S: IFF funktioniert nie, wenn es ausgeschaltet ist.

P: Vermute Sprung in der Scheibe.
S: Vermute Sie haben Recht.

P: Antrieb 3 fehlt.
S: Antrieb 3 nach kurzer Suche an der rechten Tragflache gefunden.

P: Flugzeug fliegt komisch.
S: Flugzeug ermahnt, ernst zu sein und anst�ndig zu fliegen.

P: Zielradar summt.
S: Zielradar neu programmiert, so dass es jetzt in Worten spricht.

P: Maus im Cockpit.
S: Katze installiert.

 

Funkspr�che


Ein Ausschnitt der kuriosesten, authentischen(!)
Funkspr�che zwischen Jet-Cockpit und Tower-
Fluglotsen (im Tower werden die Gespr�che der
Flutlotsen mit den Piloten aufgezeichnet).

Tower: 'Um L�rm zu vermeiden, schwenken sie
bitte 45 Grad nach rechts.'
Pilot: 'Was k�nnen wir in 35 000 Fuss H�he
schon f�r L�rm machen?'
Tower: 'Den Krach, wenn ihre 707 mit der 727
vor Ihnen zusammenst��t!'

Tower: 'Sind sie ein Airbus 320 oder 340?'
Pilot: 'Ein A 340 nat�rlich!'
Tower: 'W�rden Sie dann bitte vor dem Start auch
die anderen beiden
Triebwerke starten?'

Pilot: 'Guten Morgen, Bratislava.'
Tower: 'Guten Morgen. Zur Kenntnis: Hier ist Wien.'
Pilot: 'Bin jetzt im Landeanflug auf Bratislava.'
Tower: 'Hier ist wirklich Wien.'
Pilot: 'Wien?'
Tower: 'Ja.'
Pilot: 'Aber warum? Wir wollten nach Bratislava.'
Tower: 'Okay. Dann brechen Sie Landeanflug ab und
fliegen Sie nach links.'

Tower zu einem Piloten, der besonders hart
aufsetzte: 'Eine Landung soll ja kein Geheimnis
sein. Die Passagiere sollen ruhig wissen, wann sie
unten sind.'
Pilot: 'Macht nichts. Die klatschen eh immer.'

Pilot einer Alitalia, dem ein Blitzschlag das halbe
Cockpit lahmgelegt hat:
'Bei uns ist fast alles ausgefallen. Nichts geht
mehr. Selbst unser H�henmesser zeigt nichts mehr
an ...'
Nach f�nf Minuten Lamentierens meldet sich der
Pilot einer anderen Maschine: 'Halt's Maul und
stirb wie ein Mann!'

Pilot: 'Da brennt eine Landeleuchte.'
Tower: 'Ich hoffe, da brennen mehrere.'
Pilot: 'Ich meine, sie qualmt.'

Pilot: 'Haben nur noch wenig Treibstoff. Erbitten
dringend Anweisung.'
Tower: 'Wie ist ihre Position? Haben Sie nicht auf
dem Schirm.'
Pilot: 'Wir stehen auf Bahn 2 und warten seit einer
Ewigkeit auf den Tankwagen.'

Tower: 'Haben Sie Probleme?'
Pilot: 'Hab meinen Kompass verloren.'
Tower: 'So wie Sie fliegen, haben Sie alle
Instrumente verloren.'

Tower: 'Nach der Landung bitte zu Taxiway Alpha 7,
Alpha 5, Whiskey 2, Delta 1 und Oscar 2.'
Pilot: 'Wo ist denn das? Wir kennen uns doch hier
nicht aus.'
Tower: 'Macht nichts. Bin auch erst zwei Tage hier.'

Pilot: 'Erbitten Starterlaubnis.'
Tower: 'Sorry, wir haben Ihren Flugplan nicht. Wo
wollen Sie hin?'
Pilot: 'Wie jeden Montag nach Salzburg.'
Tower: 'Aber heute ist Dienstag!'
Pilot: 'Was? Dann haben wir ja frei.'

Pilot: 'Gibt's hier keinen Follow-me-Wagen?'
Tower: 'Negativ. Sehen Sie zu, wie sie allein zum
Gate kommen.'

Tower: 'H�he und Position?'
Pilot: 'Ich bin 1.80 m und sitze vorne links.'

Tower zu Privatflieger: 'Wer ist alles an Bord?'
Pilot: 'Pilot, zwei Passagiere und ein Hund.'
Tower, nach harter Landung des Fliegers: 'Ich nehme
an, der Hund sass am Steuer?'

Tower: 'Haben Sie genug Sprit oder nicht?'
Pilot: 'Ja.'
Tower: 'Ja, was?'
Pilot: 'Ja, Sir!'

Tower: 'Geben Sie uns bitte Ihre erwartete
Ankunftszeit.'
Pilot: 'Hmmmm... Dienstag wuerde mir gut passen.'

 

Liebe Kollegen: Einladung zur Weihnachtsfeier


Liebe Kollegen,

wie schon in den Vorjahren wollen wir auch in diesem Jahr das anstrengende Gesch�ftsjahr mit einer gemeinsamen Weihnachtsfeier in der Cafeteria beenden. Da es im letzten Jahr einige etwas unerfreuliche Zwischenf�lle gab, m�chte die Gesch�ftsleitung im Vorfeld auf gewisse Spielregeln hinweisen, um die besinnliche Feier auch im rechten Rahmen ablaufen zu lassen.

1.) Wenn m�glich sollten die Mitarbeiter den besagten Raum noch aus eigener Kraft erreichen, und nicht im alkoholisierten Zustand von Kollegen hereingetragen werden. Eine Vorfeier ab den fr�hen Morgenstunden sollte m�glichst vermieden werden.

2.) Es wird nicht gern gesehen, wenn sich Mitarbeiter mit ihrem Stuhl direkt an das kalte Buffet setzen. Jeder sollte mit seinem gef�llten Teller einen Platz an den Tischen aufsuchen! Auch die Begr�ndung 'Sonst fri�t mir der Meier die ganzen Melonenschiffchen weg' kann nicht akzeptiert werden.

3.) Schnaps, Wein und Sekt sollte auch zu vorger�ckter Stunde nicht direkt aus der Flasche getrunken werden. Besonders wenn man noch Reste der genossenen Mahlzeit im Mund hat. Der Hinweis 'Alkohol desinfiziert' beseitigt nicht bei allen Mitarbeiten das Mi�trauen gegen Speisereste in den angetrunkenen Flaschen.

4.) Wer im letzten Jahr den bereitgestellten Gl�hwein gegen eine Mischung aus Hagebuttentee und Super-Bleifrei ausgetauscht hat, wird darum gebeten diesen Scherz nicht noch einmal zu wiederholen. Sicherlich ist uns allen noch in Erinnerung was passierte als Kollege Moosbacher sich nach dem dritten Glas eine Zigarette anz�ndete.

5.) Sollte jemand nach Genu� der angebotenen Speisen und Getr�nke von einer gewissen Unp��lichkeit befallen werden, so wird darum gebeten die daf�r vorgesehen �rtlichkeiten aufzusuchen. Der Chef war im letzten Jahr �ber den unerwarteten Inhalt seines Aktenkoffers nicht sehr begeistert.

6.) Wenn Weihnachtslieder gesungen werden, sollten die Originaltexte gew�hlt werden. Einige unserer Auszubildenden sind noch minderj�hrig und k�nnten durch einige Textpassagen irritiert werden.

In diesem Zusammenhang m�chten wir nochmals daran erinnern, das einige der m�nnlichen Kollegen sich noch nicht zur Blutuntersuchung zwecks Feststellung der Vaterschaft gemeldet haben. Unsere im Mutterschaftsurlaub befindliche Mitarbeiterin Frl. Kluge meint, es best�nde ein urs�chlicher Zusammenhang zwischen der letztj�hrigen Weihnachtsfeier und der Geburt ihrer Tochter Sylvia im September dieses Jahres.

Wenn wir uns alle gemeinsam an diese wenigen Verhaltensma�regeln halten, sollte unsere Weihnachtsfeier wieder ein gro�er Erfolg werden.

MfG Die Gesch�ftsleitung

 

Originalzitate von Versicherungskunden


Diese Originalzitate von Versicherungskunden wurden von der deutschen Versicherungswirtschaft gesammelt: Hammerhart

Ich fuhr mit meinem Wagen gegen die Leitschiene, �berschlug mich und prallte gegen einen Baum. Dann verlor ich die Herrschaft �ber mein Auto.

An der Kreuzung hatte ich einen unvorhergesehenen Anfall von Farbenblindheit.

Im gesetzlich zul�ssigen H�chsttempo kollidierte ich mit einer unvorschriftsm�ssigen Frau in der Gegenrichtung.

Dummerweise stiess ich mit dem Fussg�nger zusammen. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert und bedauerte dies sehr...

Der Fussg�nger hatte anscheinend keine Ahnung, in welche Richtung er gehen sollte, und so �berfuhr ich ihn.

Der andere Wagen war absolut unsichtbar, und dann verschwand er.

Das andere Auto kollidierte mit dem meinigen, ohne mir vorher seine Absicht mitzuteilen.

Im hohen Tempo n�herte sich mir die Telegraphenstange. Ich schlug einen Zickzackkurs ein, aber dennoch traf die Telegraphenstange am K�hler.

Der Kraftsachverst�ndige war v�llig ungehalten, als er auf mein Vorderteil blickte...

Ein Fussg�nger rannte in mich und verschwand wortlos unter meinem Auto.

Ich habe noch nie Fahrerflucht begangen; im Gegenteil, ich musste immer weggetragen werden.

Ich �berfuhr einen Mann. Er gab seine Schuld zu, da ihm dies schon einmal passiert war.

Schon bevor ich ihn anfuhr, war ich davon �berzeugt, dass dieser alte Mann nie die andere Strassenseite erreichen w�rde.

Da sich der Fussg�nger nicht entscheiden konnte, nach welcher Seite er rennen sollte, fuhr ich obendr�ber.

Ein unsichtbares Fahrzeug kam aus dem Nichts, stiess mit mir zusammen und verschwand dann spurlos.

Nachdem ich vierzig Jahre gefahren war, schlief ich am Lenkrad ein.

Ich hatte den ganzen Tag Pflanzen eingekauft. Als ich die Kreuzung erreichte, wuchs pl�tzlich ein Busch in mein Blickfeld, und ich konnte das andere Fahrzeug nicht mehr sehen.

Als ich eine Fliege erschlagen wollte, erwischte ich den Telefonmast.

Der Pfosten raste auf mich zu, und als ich ihm Platz machen wollte, stiess ich frontal damit zusammen.

Als mein Auto von der Strasse abkam, wurde ich hinausgeschleudert. Sp�ter entdeckten mich so ein paar K�he in meinem Loch.

Ich sah ein trauriges Gesicht langsam vor�berschweben. Dann schlug der Herr auf dem Dach meines Wagens auf.

Ebenfalls aus einem Madrider Unfallbericht von einem Mann, der wegen eines dringenden Bed�rfnisses auf der Landstrasse gehalten hatte, worauf ein LKW in sein Auto fuhr: W�hrend ich die Strasse normal befuhr, �berkam mich das Verlangen, mich zu erleichtern, weswegen ich das Fahrzeug am Rand anhielt und mich in ein nahes Geb�sch begab. Nachdem ich die Hosen heruntergelassen hatte, kam der Gegner und gab's mir von hinten mit dem Kipper.

Da sprang der Verfolgte ins Wasser und tauchte trotz mehrmaliger Aufforderung nicht mehr auf.

Ausserdem bin ich vor meinem ersten Unfall und nach meinem letzten unfallfrei gefahren.

Ich habe gestern abend auf der Heimfahrt einen Zaun in etwa 20 Meter L�nge umgefahren. Ich wollte Ihnen den Schaden vorsorglich melden, bezahlen brauchen Sie nichts, denn ich bin unerkannt entkommen.

Der Unfall ist dadurch entstanden, dass der Volkswagen weiterfuhr. Er musste verfolgt werden, ehe er schliesslich anhielt. Als wir ihm eine Tracht Pr�gel verabreichten, geschah es.

Ich habe so viele Formulare ausf�llen m�ssen, dass es mir bald lieber w�re, mein geliebter Mann w�re �berhaupt nicht gestorben.

Ich erlitt dadurch einen Unfall, dass das Moped Ihres Versicherungsnehmers mich mit unverminderter Pferdest�rke anraste.

Mein Motorrad sowie ich selbst mussten wegen starker Besch�digung abgeschleppt werden. Ich habe mir den rechten Arm gebrochen, meine Braut hat sich den Fuss verstaucht - ich hoffe, Ihnen damit gedient zu haben.

Bin in der Kurve, nicht weit von der Ungl�cksstelle ins Schleudern geraten.

W�hrend des Schleuderns habe ich wahrscheinlich den entgegenkommenden Mercedes gerammt, der dann die Richtung der totalen Endfahrtphase vermutlich bestimmte. Es hatte zwischenzeitlich an einigen Stellen geschneit.

Ich wollte den Wagen abbremsen. Ich habe gek�mpft wie ich nur konnte, aber es half nichts. Prallte gegen die Zaunmauer und wurde unbewusst. Aus war es mit meiner Gesinnung.

Ich bin ferner mit meinen Nerven am Ende und habe mit einer schweren Kastritis zu tun. Beim Heimkommen fuhr ich versehentlich in eine falsche Grundst�cksauffahrt und rammte einen Baum, der bei mir dort nicht steht.

Der Bursche war �berall und nirgends auf der Strasse. Ich musste mehrmals kurven, bevor ich ihn traf.

Den Hundehalter kenn ich nicht. Ich habe den Biss der Polizei gemeldet. Doch der Wachtmeister grinste nur.

Wer mir die Geldb�rse gestohlen hat, kann ich nicht sagen, weil aus meiner Verwandtschaft niemand in der N�he war.

Ich fuhr durch die Au. Pl�tzlich kamen von links und rechts mehrere Fahrzeuge. Ich wusste nicht mehr wohin und dann krachte es vorne und hinten.

Ich musste ihn leider aufs Korn, d. h. auf den K�hler nehmen; dann fegte ich ihn seitlich �ber die Windschutzscheibe ab.

Ihre Argumente sind wirklich schwach. F�r solche faulen Ausreden m�ssen sie sich einen D�mmeren suchen, aber den werden Sie kaum finden.

Ich fuhr auf der rechten Seite der Herzogstr. Richtung K�nigsplatz mit ca. 40 km/h Geschwindigkeit. Wegen eines in die Fahrbahn laufenden Kindes musste ich pl�tzlich stoppen. Diese Gelegenheit nahm der Gegner wahr und rammte mich von hinten.

Das Polizeiauto gab mir ein Signal zum Anhalten. Ich fand einen Br�ckenpfeiler.

Erfahrungsgem�ss regelt sich sowas bei einer gewissen Sturheit von selbst. Darum melde ich Unf�lle immer erst, wenn der Gegner mit Zahlungsbefehlen massiv wird.

In einer Linkskurve geriet ich ins Schleudern wobei mein Wagen einen Obststand streifte und ich - behindert durch die wild durcheinanderpurzelnden Bananen, Orangen und K�rbisse - nach dem Umfahren eines Briefkastens auf die andere Strassenseite geriet, dort gegen einen Baum prallte und schliesslich - zusammen mit zwei parkenden PKWs - den Hang hinunterrutschte. Danach verlor ich bedauerlicherweise die Herrschaft �ber mein Auto.

Heute schreibe ich zum ersten und letzten Mal. Wenn Sie dann nicht antworten, schreibe ich gleich wieder.

Als der Monteur mit dem Hammer zum Schlag ausholte, stellte sich der Anspruchsteller hinter ihn, um genau zu sehen, wo der Schlag hinging. Da ging ihm der Schlag an den Kopf.

Noch an der Unfallstelle konnte sich die Polizei von der Unschuld der Lenkerin �berzeugen. (mit 18 noch Jungfrau?)

Mein Sohn hat die Frau nicht umgerannt. Er ist einfach vorbeigerannt. Dabei ist die Frau durch den Luftzug umgefallen.

Einnahmen aus der Viehhaltung haben wir keine. Mit dem Tod meines Mannes ging das letzte Rindvieh vom Hof.

Meine Frau stand aus dem Bett auf und fiel in die Scheibe der Balkont�r. Vorher war sie bei einem �hnlichen Versuch aufzustehen gegen die Zentralheizung gefallen.

Als ich auf die Bremse treten wollte, war diese nicht da.

Ich trat auf die Strasse. Ein Auto fuhr von links direkt auf mich zu. Ich dachte, es wollte noch vor mir vorbei, und trat wieder einen Schritt zur�ck. Es wollte aber hinter mir vorbei. Als ich das merkte, ging ich schnell zwei Schritte vor. Der Autofahrer hatte aber auch reagiert und wollte nun doch vor mir vorbei. Er hielt an und kurbelte die Scheibe herunter. W�tend rief er: Nun bleiben Sie doch endlich stehen. Sie! Das tat ich auch - und dann hat er mich �berfahren.

Ich bin von Beruf Schweisser. Ihr Computer hat an der falschen Stelle gespart und bei meinem Beruf das w weggelassen.

Ich brauche keine Lebensversicherung. Ich m�chte, dass alle richtig traurig sind, wenn ich einmal sterbe.

Ich will meinen Georg nicht impfen lassen. Mein Freundin Lotte hat ihr Kind auch impfen lassen, dann fiel es kurz danach aus dem Fenster.

Mein Auto fuhr einfach geradeaus, was in einer Kurve allgemein zum Verlassen der Strasse f�hrt.

Ich fuhr r�ckw�rts eine steile Strasse hinunter, durchbrach eine Grundst�cksmauer und rammte einen Bungalow. Ich konnte mich einfach nicht mehr erinnern, wo das Bremspedal angebracht ist.

Dann brannte pl�tzlich der Weihnachtsbaum. Die Flammen griffen auf den Vorhang �ber. Mein Mann konnte aber nicht l�schen, weil er wie ein Verr�ckter nur die Hausrat-Police suchte.

Trotz bremsens und �berschlagens holte ich das andere Fahrzeug noch ein und besch�digte den linken Kotfl�gel des Wagens.

Unsere Autos prallten genau in dem Augenblick zusammen, als sie sich begegneten.

Alle Rechnungen, die ich erhalten, bezahle ich niemals sofort, da mir dazu einfach das Geld fehlt. Die Rechnungen werden vielmehr in eine grosse Trommel gesch�ttet, aus der ich am Anfang jeden Monats drei Rechnungen mit verbunden Augen herausziehe. Diese Rechnungen bezahle ich dann sofort. Ich bitte Sie zu warten, bis das grosse Los Sie getroffen hat.

Ich wollte meinem f�nfj�hrigen Sohn mit meiner rechten Hand auf seinen Unaussprechlichen anst�ndig draufgeben. F�r diesen Zweck habe ich ihn mit der linken Hand am Kragen gepackt, er machte aus lauter Schreck einen Sprung, der Schlag auf seine vier Buchstaben kam dazu. Die drei Kr�fte haben sich getroffen, wirkten im gleichen Moment sich summierend in eine Richtung und trafen auf meine Rippe.

Als Hobby halte ich f�nf H�hner und einen Hahn. Beim H�hnerf�ttern am 24. Februar in den Morgenstunden st�rzte sich der Hahn pl�tzlich und unerwartet auf mich und biss mir in den rechten Fuss. Er landete sofort im Kochtopf.

Leider ist mein Vater der Jagdleidenschaft Dritter zum Opfer gefallen. Man hielt ihn f�r eine Wildsau und schoss ihn an.

Meine Tochter hat sich den Fuss verknackst, weil dieses verdammte Weibervolk ja keine vern�nftigen Schuhe tragen will.

Sofort nach dem Tod meines Mannes bin ich Witwe geworden.

Der Tennisball kam elegant und sauber an - abgeschlagen von meiner Tochter. Ich habe nur leider den Kopf statt des Schl�gers hingehalten.

Vor mir fuhr ein riesiger M�belwagen mit Anh�nger. Der Sog war so gross, dass ich �ber die Kreuzung gezogen wurde.

Nach Ansicht des Sachverst�ndigen d�rfte der Verlust zwischen 250.000 DM und einer Viertelmillion liegen. Und weil das Finanzamt immer so nett zu mir war, habe ich nach oben aufgerundet.

W�hrend des bekannten Tanzes Holladihia-Hoppsassa sprang ich �berm�tig nach oben, wobei mich mein Tanzpartner kr�ftig unterst�tzte. Dabei kam mir die Kellerdecke schneller als erwartet entgegen.

Ich �berschlug mich seitw�rts mehrmals, um eine Kollision mit dem entgegenkommenden Fahrzeug zu vermeiden.

Vor mir fuhr ein riesiger M�belwagen. Der Sog war so stark, dass ich �ber die Kreuzung gezogen wurde.

Um den Zusammensto� zu vermeiden steuerte ich gegen den anderen Wagen.

Bei dem Unfall wurde mein Schwiegersohn nicht verletzt, denn er war gar nicht mitgefahren.

Das Pferd lief in die Fahrbahn, ohne sich vorschriftsm��ig zu vergewissern, ob die Stra�e frei ist.

An der Kreuzung prallten unsere Fahrzeuge zusammen. Eine Abbremsung war nicht mehr n�tig.

Kann leider die Pr�mie nicht zahlen. Letzte Woche haben wir ein Kind gekriegt und morgen kriegen wir Kohlen.

Bei einer abendlichen Fahrt mit meiner Ehefrau hab ich Wildschaden erlitten.

Herr P. fuhr pl�tzlich r�ckw�rts und fuhr mich um. Dann fuhr er wieder vorw�rts und fragte, was passiert sei.

Ich wei�, dass ich schuld bin, aber ich sehe es nicht ein.

Das Reh lief in den Wagen, aber ohne sich um den Schaden zu k�mmern, lief es weiter in den Wald.

Im Pkw befand sich im Kindersitz noch der 6 Monate alte Sohn. Auf eine Vernehmung des Sohnes wurde verzichtet.

Die Geburtsurkunde des Kfz ist beigef�gt.

Ich holte die Polizei und lie� mir die Unschuld meiner Frau best�tigen.

Der Unfall passierte, weil ich von einem Auto unbekannter Nationalit�t geblendet wurde.

Ich dachte, das Fenster sei offen, es war jedoch geschlossen, wie sich herausstellte, als ich meine Kopf hindurch steckte.

Ich habe f�nf kleine Kinder im Alter von zwei bis acht Jahren und kann wegen Rheumatismus auch nicht mehr so wie fr�her.

W�re ich nicht versichert, h�tte ich den Unfall nie gehabt. Denn ohne Versicherung fahre ich nicht.

Ich entfernte mich vom Stra�enrand, warf einen Blick auf meine Schwiegermutter und fuhr die B�schung hinunter.

Seit der Trennung von meinem Mann wurde jeder notwendige Verkehr durch meinen Rechtsanwalt erledigt.

Ich finde es anma�end von Ihnen, dass ich den Unfallbericht ausf�llen soll, wo Sie doch genau wissen, da Ich das wegen meinem kaputten Daumen nicht kann.

Frau H. fuhr mit mir als Beifahrerin. Bei dem Unfall wurde keiner verletzt, nur Frau H. ist in anderen Umst�nden.

Die Fahrt war an einem Baum zu Ende. Er stand unter Alkohol.

Als das Auto die Polizei erblickte, erschrak es und fuhr zur�ck.

Als wir kurz vor Baden-Baden waren, sah ich auf meine Uhr, und als ich wieder aufblickte, sah ich nichts mehr.

Dass der Unfallverursacher im kritischen Moment betrunken war, haben wir daraus entnommen, als der schrie, dass er keine Angst vor seiner Frau habe.

Meine Frau hatte noch nie einen Unfall, weil Sie immer sehr aufpasst im Verkehr.

Bitte lassen Sie es mich wissen, wenn Sie dieses Schreiben nicht erhalten haben.

Die Selbstbeteiligung f�r mein neues Gebiss finde ich zu hoch, aber ich muss wohl z�hneknirschend zahlen.

Ihr Versicherungsnehmer fuhr vorne in meinen Frisiersalon. W�hrend der Reparaturzeit war ich nur beschr�nkt t�tig. Ich konnte meine Kunden nur noch hinten rasieren und schneiden.

Hiermit k�ndige ich Ihre Haftpflichtversicherung. Ich bin zur Zeit in Haft und brauche daher keine Haftpflichtversicherung.

Bitte �ndern Sie meinen Vertrag so ab, dass bei meinem Todesfall die Versicherungssumme an mich bezahlt wird.

Die Polizisten, die den Unfall aufnahmen, bekamen von meiner Braut alles gezeigt, was sie sehen wollten.

Bei dem Zusammensto� wurde ich im hinteren Teil so besch�digt, dass ich abgeschleppt werden musste.

Ich stie� mit meinem Auto gegen einen Laternenpfahl, den ein menschliches Wesen verdeckte.

Der bedauerlicherweise t�dlich verungl�ckte Herr F. hat selbst Anspr�che bisher nicht geltend gemacht.

Der Versicherungsnehmer verletzte die Vorfahrt und kurz darauf den von rechts kommenden Radfahrer.

Die Unfallzeugen sind der Schadensmeldung beigeheftet.

Bei starkem Schneefall bin ich wehrlos in der Kurve ins Rutschen
gekommen und in entgegenkommende Fahrzeuge geschliddert.

Die Unfallursache beruht vor allem darauf, dass sich der Fahrer Ludwig O. mit ganzer Vehemenz der Mitfahrerin gewidmet hat.

Der Fahrer des Wagens, der den Unfall verursachte, wurde an Ort und Stelle durch ein Strafgeld liquidiert.

Vor dem �berqueren der Fahrbahn schaute ich nach links und gleichzeitig nach rechts.

Vor der un�bersichtlichen Rechtskurve in H�he des Hauses Nr. 221 stand ein gro�er Lkw, der teilweise auf der Fahrbahn, teilweise auf dem Gehsteig abgestellt war, um in der dortigen Apotheke ein Rezept einzul�sen.

Ich fuhr weiter und sah nur einen Schatten, der von meinem Auto umgefahren wurde.

Hiermit m�chte ich mir gestatten meinen Sohn als Unfall zu melden.

Ihr Computer hat mir ein Kind zugelegt. Aber ich habe kein Kind. Schon gar nicht von Ihrem Computer.

Unabh�ngig davon, dass ich schon verheiratet bin, finde ich es angemessen, dass Sie mich endlich zur Frau machen.

Die Stra�e war absch�ssig. Nachdem ich ausgestiegen war, warf ich die Fahrert�r ins Schloss. Beim Telefonieren sah ich, dass der Wagen einfach losfuhr.

Ich bitte meine Anspr�che wohlwollend baldigst zu erledigen, da ich seit dem Zusammensto� kein festes Verh�ltnis mehr habe.

In obiger Unfallschadenssache darf ich Ihnen mitteilen, dass sich mein Mandant erledigt hat.

Man soll den kranken Blinddarm nicht auf die leichte Schulter nehmen sonst schneit der Tod wie ein Blitzstrahl herein.

Mein Dachschaden wurde wie vorgesehen am Montagmorgen behoben

Einnahmen aus der Viehhaltung haben wir keine. Mit dem Tod meines Mannes ging das letzte Rindvieh vom Hof.

Der Mopedfahrer, der am Tatort alles miterlebte, hatte der Fahrerin meines Pkw aufrichtig erkl�rt, dass er seiner Zeugnispflicht nachkommen wird.

Dann kam es zu einer heftigen Schl�gerei, zwischen dem Passat und dem BMW!

Ich war an dem Unfall nicht schuld! Schuld war die junge Frau im Minirock. Wenn Sie ein Mann sind, ist jede weitere Erkl�rung �berfl�ssig, wenn Sie aber eine Frau sind, verstehen Sie es sowieso nicht!

Der Nebel war so stark, dass ich das Schild mit der Geschwindigkeitsbegrenzung nicht sehen konnte!

Der andere war �berall auf der Strasse, ich musste einige Male schleudern, bevor ich ihn endlich traf!

Eine Kuh lief mir ins Fahrzeug, sp�ter erfuhr ich, dass sie nicht im Vollbesitz ihrer Kr�fte war!

Ein Rad geriet in den Stra�engraben, meine F��e sprangen von der Bremse zum Gaspedal, h�pften von der Fahrbahn auf die andere Seite und stie�en gegen einen Baumstumpf!

Ich fuhr gem�chlich die Strasse entlang bis mir pl�tzlich ein Stoppschild sehr schnell entgegen kam. Ich konnte nicht mehr ausweichen und �berfuhr es.

Ich appelliere jetzt an Ihre Humanit�t. Befriedigen Sie mich jetzt in aller Ruhe!

Bitte teilen Sie mir noch den Namen der Creme mit, die an gewissen Stellen Schwellungen hervorruft, aber nicht dick macht!

Ich liege mit dem gew�hlten Tarif verkehrt. Bin in der letzten Zeit �berhaupt nicht richtig befriedigt worden!

Meine Frau ist nicht im Krankenhaus gelegen, sondern nur so beim Arzt!

Ich bitte Sie, mir den Schadensersatz f�r die teure Liege termingerecht zu schicken, da ich nur an diesem Tage empf�nglich bin!

Seit zwei Jahren war ich mit meinem Knie nicht mehr in �rztlicher Behandlung, darum bitte ich Sie, mein linkes Knie mit in die Versicherung aufzunehmen

 

Bewerbung bei MC Donalds


Bewerbungsfragebogen von McDonalds

Dieser Bewerbungsfragebogen von McDonalds wurde wirklich so ausgef�llt, und der Bewerber wurde auch tats�chlich eingestellt!

Name/Vorname: Jancqueur, Herve

Alter: 28

Gew�nschte Stellung:

Horizontal, und zwar so oft wie m�glich. - Jetzt mal ernsthaft, ich mache alle Arten von Arbeiten. Wenn ich wirklich in der Lage w�re, Anspr�che zu stellen, w�re ich jetzt nicht hier.

Gehaltsvorstellungen:

51.000 DM brutto im Jahr, plus Weihnachtsgeld und Extrazulagen. Wenn das nicht m�glich ist, machen sie mir ein Angebot, wir k�nnen verhandeln.

Ausbildung:

Ja.

Letzte Anstellung:

Lieblingszielscheibe eines sadistischen Abteilungsleiters

Letztes Gehalt:

Unter meinem tats�chlichen Niveau.

Offenkundige Erfolge (im Rahmen dieser Arbeit):

Eine unglaubliche Ausstellung von gestohlenen Kugelschreibern, die zur Zeit in meiner Wohnung zu besichtigen ist.

Gr�nde f�r Ihre K�ndigung:

Siehe Frage Nr. 6.

Verf�gbarkeit:

Egal wann

Gew�nschte Arbeitszeiten:

Von 13.00 bis 15.00 Uhr, montags, dienstags und donnerstags.

Haben Sie besondere F�higkeiten?

Nat�rlich, aber diese sind in einem intimeren Bereich als in einem Fast-Food Restaurant von Nutzen.

D�rfen wir Ihren aktuellen Arbeitgeber kontaktieren?

Wenn ich einen h�tte, w�re ich nicht hier.

Hindert Sie Ihre physische Verfassung, etwas zu heben, das schwerer ist als 20Kg?

Das kommt drauf an. 20kg von was?

Haben Sie ein Auto?

Ja. Aber die Frage ist falsch formuliert. Sie m�sste vielmehr hei�en: 'Besitzen Sie ein Auto das noch f�hrt, und haben Sie den entsprechenden F�hrerschein?' - Die Antwort auf diese Frage w�re ohne jeden Zweifel eine andere.

Haben sie schon einen Wettbewerb gewonnen oder eine Auszeichnung erhalten?

Eine Auszeichnung nicht aber ich habe schon zweimal drei Richtige im Lotto getippt.

Rauchen Sie?

Nur beim Sex.

Was m�chten Sie in 5 Jahren machen?

Auf den Bahamas wohnen, zusammen mit einem superreichen Top-Model, das mich verg�ttert. Um ehrlich zu sein, m�chte ich das jetzt schon, wenn Sie mir sagen k�nnten, wie ich das anstellen soll.

K�nnen Sie uns best�tigen, dass die oben gemachten Angaben vollst�ndig und wahrheitsgem�� sind?

Nein, aber es liegt an Ihnen, das Gegenteil zu beweisen.

Welches ist der Hauptgrund, sich bei uns zu bewerben?

Dazu habe ich zwei Versionen:

1. Die Liebe zu meinen Mitmenschen, ein profundes Mitgef�hl und die M�glichkeit, anderen zu helfen, satt zu werden. ODER:

2. Horrende Schulden.

* - Was denken Sie?

Scharfes Chili

Notizen eines unerfahrenen Chilitesters, der seinen
Urlaub in Texas verbrachte.

'K�rzlich wurde mir die Ehre zuteil, als Ersatzpunktrichter bei einem Chili-Kochwettbewerb zu fungieren. Der Urspr�ngliche
Punktrichter war kurzfristig erkrankt und ich stand gerade in der N�he des Punktrichtertisches herum und erkundigte mich nach dem Bierstand, als die Nachricht �ber seine Erkrankung eintraf.

Die beiden anderen Punktrichter (beide geb�rtige Texaner) versicherten mir, da� die zu testenden Chilis nicht allzuscharf sein w�rden. Au�erdem versprachen Sie mir Freibier w�hrend des ganzen Wettbewerbes und ich dachte mir PRIMA, LOS GEHT`S!

Hier sind die Bewertungskarten des Wettbewerbes:

Chili Nr 1: Mike`s Maniac Mobster Monster Chili

Richter1: Etwas zu Tomatenbetont; am�santer kick

Richter2: Angenehmes, geschmeidiges Tomatenaroma. Sehr mild.

Edgar: Ach Du ******e! was ist das f�r Zeug!? Damit kann getrocknete Farbe von der Autobahn l�sen!! Brauchte zwei Bier um die Flammen zu l�schen; ich hoffe, das war das �belste; Diese
Texaner sind echt bescheuert!

Chili Nr 2: Arthur`s Nachbrenner Chili

Richter 1: Rauchig, mit einer Note von Speck. Leichte Pepperonibetonung

Richter 2: Aufregendes Grill Aroma, braucht mehr
Peperonis um ernst genommen zu werden.

Edgar: Schlie�t dieses Zeug vor den Kindern weg! Ich wei� nicht, was ich au�er Schmerzen hier noch schmecken k�nnte. Zwei Leute wollten mir erste Hilfe leisten und schleppten mehr Bier ran, als sie meinen Gesichtsausdruck sahen.

Chili Nr 3: Fred`s ber�hmtes 'Brennt die H�tte nieder Chili'

Richter 1: Excellentes Feuerwehrchili! Mordskick! Br�uchte mehr Bohnen.

Richter 2: Ein Bohnenloses Chili, ein wenig salzig, gute Dosierung roter Pfefferschoten.

Edgar: Ruft den Katastrophenschutz! Ich habe ein Uranleck gefunden. Meine Nase f�hlt sich an, als h�tte ich Rohrfrei geschnieft. Inzwischen wei� jeder was zu tun ist: bringt mir mehr Bier, bevor ich z�nde!! Die Barfrau hat mir auf den R�cken geklopft; jetzt h�ngt mein R�ckgrat vorne am Bauch. Langsam krieg ich eine Gesichtsl�hmung von dem ganzen Bier.

Chili Nr. 4: Bubba`s Black Magic

Richter 1: Chili mit schwarzen Bohnen und fast ungew�rzt. Entt�uschend.

Richter 2: Ein Touch von Limonen in den schwarzen Bohnen. Gute Beilage f�r Fisch und andere milde Gerichte, eigentlich kein richtiges Chili.

Edgar: Irgendetwas ist �ber meine Zunge gekratzt, aberich konnte nichts schmecken. Ist es m�glich einen Tester auszubrennen? Sally, die Barfrau stand hinter mir mit Biernachschub; die h�ssliche s�sse f�ngt langsam an HEI� auszusehen; genau wie dieser radioaktive M�ll, den ich hier esse. Kann Chili ein Aphrodisiakum sein?

Chili Nr. 5: Lindas legaler Lippenentferner

Richter 1: Fleischiges, starkes Chili. Frisch gemahlener Chayennepfeffer f�gt einen bemerkenswerten kick hinzu. Sehr beeindruckend.

Richter 2: Hackfleischchili, k�nnte mehr Tomaten vertragen. Ich mu� zugeben, da� der Chayennepfeffer einen bemerkenswerten Eindruck hinterl��t.

Edgar: Meine Ohren klingeln, Schwei� l�uft in B�chen meine Stirn hinab und ich kann nicht mehr klar sehen. Mu�te furzen und 4 Leute hinter mir mu�ten vom Sanit�ter behandelt werden. Die K�chin schien beleidigt zu sein, als ich ihr erkl�rte, da� ich von Ihrem Zeug einen Hirnschaden erlitten habe. Sally go� Bier direkt aus dem Pitcher auf meine Zunge und stoppte so die Blutung. Ich frage mich, ob meine Lippen abgebrannt sind.

Chili Nr 6: Veras sehr vegetarisches Chili

Richter 1: D�nnes aber dennoch kr�ftiges Chili. Gute Balance zwischen Chilis und anderen Gew�rzen.

Richter 2: Das beste bis
jetzt! Agressiver Einsatz von Chili- schoten, Zwiebeln und Knoblauch. Super!

Edgar: Meine D�rme sind nun ein gerades Rohr voller gasiger, schwefeliger Flammen. Ich habe mich vollgeschissen als ich furzen
mu�te und ich f�rchte es wird sich durch Hose und Stuhl fressen. Niemand traut sich mehr hinter mir zu stehen. Kann meine Lippen nicht mehr f�hlen. Ich habe das dringende Bed�rfniss, mir den Hintern mit einem gro�en Schneeball abzuwischen.

Chili Nr 7: Susannes 'Schreiende-Sensation-Chili'

Richter 1: Ein moderates Chili mit zu gro�er Betonung auf Dosenpepperoni.

Richter 2: Ahem, schmeckt als h�tte der Koch
tats�chlich im letzten Moment eine Dose Pepperoni reingeworfen. Ich mache mir Sorgen um Richter Nr. 3. Er scheint sich ein wenig unwohl zu f�hlen und flucht v�llig unkontrolliert.

Edgar: Ihr k�nnt eine Granate in meinen Mund stecken und den Bolzen ziehen; ich w�rde nicht einen Mucks f�hlen. Auf einem Auge sehe ich garnichts mehr und die Welt h�rt sich wie ein gro�er rauschender Wasserfall an. Mein Hemd ist voller Chili, da� mir unbemerkt aus dem Mund getropft ist und meine Hose ist voll mit Lavaartigem Schiss und passt damit hervorragend zu meinem Hemd. Wenigstens werden sie bei der Autopsie schnell erfahren was mich get�tet
hat. Habe beschlossen das Atmen einzustellen, es ist einfach zu schmerzvoll. Was soll`s, ich bekomme eh keinen Sauerstoff mehr. Wenn ich Luft brauche, werde ich sie einfach durch dieses gro�e Loch in meinem Bauch einsaugen.

Chili Nr. 8: Helenas Mount Saint Chili

Richter 1: Ein perfekter Ausklang; ein ausgewogenes Chili, pikant und f�r jeden geeignet. Nicht zu wuchtig, aber w�rzig genug um auf seine Existenz hinzuweisen.

Richter 2: Dieser letzte Bewerber ist ein gut balanciertes Chili, weder zu mild noch zu scharf. Bedauerlich nur, da� das meiste davon
verloren ging, als Richter ......

........ Nr. 3 ohnm�chtig vom Stuhl fiel und dabei den Topf �ber sich ausleerte. Bin mir nicht sicher, ob er durchkommt. Armer Kerl;
ich frage mich, wie er auf ein richtig scharfes Chili reagiert
h�tte.



Arschloch


F�r alle unter Euch, die ab und an einen schlechten Tag haben und ihre Laune an jemandem auslassen m�ssen!!! Lasst Eure Laune nicht an jemandem aus, den Ihr kennt, sondern an jemandem, den Ihr NICHT kennt!!!
Ich sa� an meinem Schreibtisch und mir fiel ein, dass ich ein Telefonat f�hren musste. Ich fand die Nummer und w�hlte sie. Ein Mann ging dran und sagte nett "Hallo?" Ich sagte h�flich: "Hier spricht Patrick Hanifin, k�nnte ich bitte mit Robin Carter sprechen?"
Pl�tzlich wurde der H�rer aufgeknallt! Ich konnte nicht fassen, dass jemand so unh�flich sein konnte.
Ich machte Robins korrekte Nummer ausfindig und rief sie an. Sie hatte die beiden letzten Ziffern vertauscht. Nachdem ich mein Gespr�ch mit Robin beendet hatte, sah ich, dass die falsche Nummer immer noch auf meinem Schreibtisch lag. Ich beschloss, nochmals anzurufen.
Als die gleiche Person wieder dran ging, schrie ich "Sie sind ein Arschloch!" und legte auf. Neben die Telefonnummer schrieb ich das Wort "Arschloch" und legte sie in meine Schreibtischschublade.
Alle paar Wochen, wenn ich Rechnungen zahlen musste oder einen wirklich schlechten Tag hatte, rief ich ihn an. Er nahm ab, ich schrie: "Sie sind ein Arschloch!" und es ging mir gleich viel besser.
Gegen Ende des Jahres f�hrte die Telefongesellschaft ein Nummernerkennungssystem ein. Das war eine echte Entt�uschung f�r mich, ich konnte das Arschloch nicht mehr anrufen.
Eines Tages hatte ich eine Idee. Ich w�hlte seine Nummer, dann h�rte ich seine Stimme "Hallo." Ich erfand einen Namen. "Hallo, hier ist der Kundendienst der Telefongesellschaft und ich m�chte Sie nur fragen, ob Sie mit unserem Nummernerkennungssystem vertraut sind.
Er sagte "Nein!" und ich knallte den H�rer auf. Dann rief ich schnell nochmals an und sagte: "Weil Sie ein Arschloch sind!"

KAPITEL 2
Eine �ltere Dame brauchte sehr lange, um aus ihrem Parkplatz am Einkaufszentrum herauszukommen. Ich dachte, sie w�rde es nie schaffen. Schlie�lich setzte sich ihr Wagen in Bewegung und bewegte sich langsam r�ckw�rts aus der Parkl�cke. Ich fuhr ein wenig zur�ck, um ihr genug Platz zu lassen. Prima, dachte ich, endlich f�hrt sie raus.
Dann kam pl�tzlich ein schwarzer BMW und raste in der falschen Richtung in ihre Parkl�cke. Ich hupte und schrie "Das k�nnen Sie nicht machen, ich war zuerst da!" Der Kerl stieg aus seinem BMW ohne mich zu beachten. Er ging auf das Einkaufszentrum zu, als ob er mich nicht h�rte. Ich dachte "Dieser Kerl ist ein Arschloch, es gibt viele Arschl�cher auf dieser Welt."
Ich sah, dass er an der Heckscheibe seines Wagens ein Schild "zu verkaufen" hatte. Ich schrieb mir die Nummer auf, dann suchte ich mir einen anderen Parkplatz.
Einige Tage sp�ter sa� ich zu Hause an meinem Schreibtisch. Ich hatte gerade den H�rer wieder aufgelegt, nachdem ich die Nummer xxx 823-4863 angerufen und "Sie sind ein Arschloch" gebr�llt hatte. (Es ist wirklich ganz leicht, ihn anzurufen, seit ich seine Nummer gespeichert habe.)
Ich bemerkte die Telefonnummer des Kerls mit dem schwarzen BMW auf meinem Schreibtisch und dachte, es sei besser, auch ihn anzurufen. Nach mehrmaligem Klingeln ging jemand ans Telefon und sagte: "Hallo". Ich sagte: "Sind Sie der Mann, der seinen schwarzen BMW verkauft?" "Ja, der bin ich." "K�nnen Sie mir sagen, wo ich ihn mir ansehen kann?" "Ja, ich wohne in London in der 182 West Street. Es ist ein gelbes Haus und der Wagen parkt genau davor." Ich fragte: "Wie ist Ihr Name?" "Ich hei�e Don Hansen." "Wann kann ich Sie antreffen, Don?" "Abends bin ich zu Hause." "H�ren Sie zu, Don, darf ich Ihnen etwas sagen?" "Ja." "Don, Sie sind ein Arschloch!" und ich knallte den H�rer auf.
Nachdem ich aufgelegt hatte, gab ich Don Hansens Nummer in meinen Telefonspeicher ein. Eine Weile lief alles besser bei mir. Wenn ich jetzt ein Problem hatte, konnte ich zwei Arschl�cher anrufen. Nach einigen Monaten war es nicht mehr so sch�n, bei den Arschl�chern anzurufen und aufzulegen. Ich besch�ftigte mich eingehend mit dem Problem und kam zu folgender L�sung: zuerst lie� ich mein Telefon Arschloch Nummer 1 anrufen. Ein Mann hob ab und sagte freundlich "Hallo." Ich schrie: "Sie sind ein Arschloch!" legte aber nicht auf. Das Arschloch fragte: "Sind Sie noch dran?" Ich sagte: "Ja." Er sagte: "Unterlassen Sie Ihre Anrufe." Ich sagte: "Nein." Er sagte: "Wie hei�t Du, Kumpel?" Ich sagte: "Don Hansen." Er sagte: "Wo wohnst Du?" "182 West Street, London. Es ist ein gelbes Haus und mein schwarzer BMW steht davor." "Ich komme gleich vorbei, Don. Du f�ngst am besten schon an zu beten." Ich sagte: "Ja, ich habe wirklich Angst, Du Arschloch!" und legte auf.
Dann rief ich Arschloch Nummer 2 an. Er ging ran "Hallo." Ich sagte: "Hallo, Du Arschloch!" Er sagte: "Wenn ich rauskriege, wer Du bist...." "Was dann?" "Trete ich Dir in den Arsch." "Gut! Ich gebe Dir eine Chance, ich komme gleich vorbei, Du Arschloch!" Ich legte auf. Dann nahm ich den H�rer wieder ab und rief die Polizei an. Ich sagte, ich wohne in der 182 West Street, London, und w�rde meinen schwulen Geliebten umbringen, sobald ich nach Hause k�me.
Ich stieg in meinen Wagen und fuhr in die West Street, um die ganze Sache zu beobachten. K�stlich! Es war eine der gr��ten Erfahrungen meines Lebens, zuzusehen, wie sich die beiden Arschl�cher verm�belten, bevor die Polizei sie festnahm !!!


 

 

 

 


Aufkl�rung


Der Lehrer versucht anhand von Bildern,
den Kindern die Natur zu schildern.
Er spricht von Tier- und Pflanzenwelt
Und als zum Schluss die Glocke schellt,
da sagt er zu den kleinen Wichten,
sie sollen morgen ihm berichten,
wie �berhaupt der Mensch entsteht.
Das kleine Volk steht auf und geht
Und bringt bei der Gelegenheit
Die Eltern in Verlegenheit.


Andreas ist nach Haus gekommen.
Er hat sich Vater vorgenommen
Und ihm die Frage dann gestellt:
"Wie kommt der Mensch auf diese Welt?"
Dem Vater wird schon bang und b�nger
und sein Gesicht wird lang und l�nger,
doch dann besinnt er sich und lacht:
"Der Mensch, der ist aus Lehm gemacht."


"Au!" denkt Andreas, "das ist famos.
Da hol ich schnell mir einen Klo�
von nebenan vom T�pfer Schmidt.
Den nehm' ich dann zur Schule mit.
Ich nehm' nicht so 'nen gro�en
und steck ihn in die Hosen."
Und als dann nun am n�chsten Tage
der Lehrer stellt die gleiche Frage,
erhielt er Antwort auch sogleich:
"Der Mensch kommt aus dem Storchenreich."


Andreas sitzt ganz still und stumm
und kramt in seiner Hose rum.
Und pl�tzlich ruft er: "Quatsch mit So�e!
Ich hab das Ding in meiner Hose,
womit die Sch�pfung vor sich geht
und wo dann draus der Mensch entsteht.
Von wegen Storch. So seht ihr aus!
Wenn ihr's nicht glaubt: Ich hol' ihn raus...!"


Da sagt der Lehrer ganz beflissen:
"Lass' ihn nur drin - du scheinst's zu wissen."

 

Wie werde ich Techno Freak

Was ist �berhaupt Techno?

Techno wird von den verschiedensten Leuten f�lschlicherweise als Musik bezeichnet. Objektiv betrachtet kann man es jedoch nur als eine An- einanderreihung und �berlagerung verschiedenster undefinierbarer Ge- r�usche ansehen. Ein Techno Lied besteht ausnahmslos aus sehr tiefen T�nen und Mitten. Ab und zu kann sich auch schonmal ein sehr heller Ton (z.B. das Echolot-Ger�usch eines U-Bootes) von der �brigen Ger�uschan- h�ufung abheben. Die rhythmisch, meist an den Schwerpunkten des Taktes auftretenden Bass-T�ne klingen �hnlich wie das Ger�usch, das erzeugt wird, wenn man kraftvoll mit der Faust gegen eine hohle Hauswand schl�gt. Im Display eines Synthesizers wird dieser Klang h�ufig als "Base Drum" be- zeichnet, obwohl die Lautabsonderung des Synthesizers nur entfernt an das entsprechende akustische Instrument erinnert. Mit den mittleren und eventuell vorhandenen (siehe oben) hohen T�nen wird der restliche Rhyth- mus, die Melodie und das Gesamtbild verschlechternde Einw�rfe wiederge- geben. Das Melodie-Thema besteht grunds�tzlich aus nicht viel mehr als f�nf T�nen und wird das ganze Lied �ber ohne Erbarmen und bis zum Er- brechen wiederholt. Der Klang, mit welchem die Melodie gespielt wird, mu� elektronisch erzeugt sein und darf auf keinen Fall auch nur im Ent- ferntesten an ein nat�rliches, d.h. nicht elektronisches, Instrument er- innern. In den Ergebnissen der Versuche, ein geistig h�herwertiges Tech- no Lied zu ersinnen, finden sich h�ufig Nebenmelodien, die noch primi- tiver sind, als die eigentliche Hauptmelodie. Zwischendurch trifft man auch auf manchmal an Gesang erinnernde Textbrocken, deren Inhalt selbst den Text eines durchschnittlichen Rock 'n' Roll Titels als intelligent erscheinen l��t. Diese Liedteile werden entweder von einem/r schlechten S�nger(in) interpretiert oder bestehen aus einer elektronisch erzeugten oder verfremdeten Laut�usserung, die an einem Sample einer Roboterstimme aus einem schlechten Science-Fiction Film erinnert. H�ufig verwendete "Texte" in Techno Liedern sind z.B.: "one-two-three-techno", "TECHNO", "huargh" oder der Titel des Liedes, so da� man es von anderen Techno Liedern unterscheiden kann.

Was ist Hardcore-Techno?

Hardcore-Techno ist eine mi�lungene, �bertrieben schnelle Abwandlung eines "normalen" Techno Liedes, bei dem alles, was mit Melodie zu tun hat, g�nzlich fehlt, oder aus dem anderen Krach gar nicht - oder nur mit M�he - herauszuh�ren ist. Um "�bertrieben schnell" noch etwas ge- nauer zu definieren: Wenn man eine Techno Kassette in ein entsprechen- des Kassettentonbandger�t einlegt und gleichzeitig die Start- und die Vorlauftaste gedr�ckt h�lt, ist das, was man da h�rt, "�bertrieben schnell". Kurz gesagt: Ein passendes Synonym f�r Hardcore-Techno w�re auch "Krach"!

Jetzt wo ich wei�, was Techno ist, warum sollte ich da �berhaupt noch Techno-Freak werden wollen?

Diese Frage ist sogar noch heute von den verschiedensten Wissenschaftlern nicht vollst�ndig gekl�rt worden. Es gibt Irrl�ufer unter den Gelehrten, die Techno f�r eine ansteckende Seuche halten. Andere sind der Meinung, da� Techno nur die Nebenwirkung einer Seuche ist, die das Gehirn angreift. Leider ist Techno von Krankenkassen noch nicht als Krankheit anerkannt worden. Sollten Sie von Techno befallen sein, sollten Sie sich schnell- stens in �rztliche Behandlung begeben.

Wie h�re ich Techno?

Hoffentlich gar nicht, aber um es richtig zu machen, falls es doch schon n�tig sein sollte, steht nachfolgend eine kleine Erl�uterung dazu. Stilecht Techno h�ren kann man nur mit einem f�r die Raumgr��e absolut �berdimensionierten Verst�rker und Lautsprechern, die die B�sse hoffnungs- los �berbetonen. Ferner sollte ein Ger�t zum Abspielen von Techno Ton- tr�gern (meistens CD's) mit dem Verst�rker verbunden sein. Der Bassregler mu� bis zum Anschlag aufgedreht sein. Die Lautst�rke mu� so hoch aufgedreht sein, das man an seinem H�rplatz bei jedem Ba�-Beat einen leichten Luft- zug versp�rt. H�rt man Techno mit einem tragbaren Wiedergabeger�t, sollte die Lautst�rke so hoch sein, da� man bei abgenommenem H�rer Zimmerlaut- st�rke erreicht.

Was l�uft auf Techno Parties?

Bei "lahmen" Parties findet man meist nicht mehr als ein flink blitzendes Stroboskop, unertr�glich laute Techno-Kl�nge und Mengenweise schwitzende, dr�ngelnde und sich in ekstatisch zuckenden Bewegungen windende Techno- Freaks. Auf "echten" Hardcore-Techno Parties, wo es richtig "abgeht", findet prin- zipiell das gleiche statt, mit der Ausnahme, da� die Personen in bisweilen recht ausgefallener "Kleidung" erscheinen: z.B. Strahlenschutzanz�ge und Gasmasken. Als Erg�nzung hierzu oder als Ersatz sind neonfarbene Eiskratzer um den Hals oder Trillerpfeifen recht beliebt. Kurz: Alles, was jeder klar denkende Mensch als v�llig bekloppt und unmodisch ansehen mu�, ist hier schicklich. Wer in Alltagskleidung erscheint, riskiert die Kleiderordnung zu �bertreten.

Sollten entscheidende sachliche Fehler in dieser Dokumentation aufgetreten sein, so lassen Sie es uns wissen! Wir konnten es nicht ertragen, zu In- formationszwecken mehr als drei Techno CD's zu h�ren! Von dieser Krach-Richtung Begeisterte werden sagen, wir h�tten absolut keine Ahnung; stimmt! (Zum Gl�ck!) :-)

Abschlie�end sei noch gesagt: Techno-Freaks m�gen sich mit von diesem Text bitte nicht auf den Eiskratzer getreten f�hlen, sondern es - genau wie wir - als einen Spa� ansehen! ;-)

Kurz: Mit diesem Text wird angedeutet, wie Nicht-Freaks (Hardcore-)Techno sehen k�nnten.

Aus einem AOL-Tagebuch...


18. Juli
Ich habe gerade versucht , mich mit AOL zu verbinden. Ich habe geh�rt, es ist der beste Online - Service. Es gibt sogar eine Gratis-CD ! Ich hebe sie besser auf, f�r den Fall, dass ich keine mehr bekomme. Ich kann mich aber nicht verbinden. Ich wei� nicht, was nicht geht.

19. Juli
Der Typ beim Tech-Support sagt, mein Computer braucht ein Modem. Ich sehe nicht ein, wozu. Der Kerl will mich verarschen. Wie bl�d glaubt der, dass ich bin?

22. Juli
Also gut, ich hab mir so'n Modem gekauft. Ich komme aber nicht darauf, wo's reingeh�rt. Es passt weder in den Bildschirm noch in den Drucker.

23. Juli
Ok, Modem steckt drin. Der 9 - j�hrige von nebenan hat's gemacht. Aber es geht immer noch nicht. Ich kann nicht "online" gehen.

25. Juli
Der 9-j�hrige hat mich jetzt mit AOL verbunden. Er ist um L�ngen cleverer, als der Typ, der mir das Modem angedreht hat. Der hat kein Wort �ber Kommunikationssoftware verloren. Wette, der hat keinen Schimmer davon gehabt. Und warum gibt's da 2 Telefonkabelbuchsen auf der R�ckseite vom Modem, wenn man nur eine braucht ? Au�erdem klingt der W�hlton echt beknackt. Diese Modemhersteller sind echt bl�d. Sogar der Kleine hat's am Ton gemerkt.

26. Juli
Was iss`n das Internet ? Ich hab geglaubt, ich bin bei AOL. Nicht beim Internet. Jetzt bin ich'n bisserl durcheinander.

27. Juli
Der 9-j�hrige hat mir jetzt dieses AOL-Zeugs gezeigt. Der muss echt ein Genie sein. Ich hab's ihm gesagt. Er sagt, verglichen zu mir is er's. So`n Bengel.

28. Juli
Ich hab's heute mit 'dem "Chat" probiert. Ich hab praktisch in den Computer gebr�llt, aber nix ist angekommen. Vielleicht brauch ich'n Mikrophon.

29. Juli
Ich habe jetzt das "Usenet" gefunden. Wo bin ich jetzt ? AOL, Internet, oder Usenet ? Ich bin aus dem Usenet wieder ausgestiegen, schlie�lich bin ich bei AOL, nicht Usenet.

30. Juli
Diese Leute im Usenet schaffen's irgendwie, alles in Grossbuchstaben zu schreiben. Wie machen die das ? Haben die 'ne andere Tastatur ?

31. Juli
ICH HABE DEN COMPUTERHERSTELLER ANGERUFEN UND MICH BESCHWERT, DASS ICH KEINE GROSSBUCHSTABENTASTEN HAB. DER HAT GESAGT, ES IST DIE "CAPS LOCK - TASTE". WARUM STEHT NICHT "GROSSBUCHSTABEN" DRAUF? AUSSERDEM IST MEINE EINE "SHIFT - TASTE" GR�SSER, ALS DIE ANDERE. ER MEINT, DAS IST 'N STANDARD. ICH HAB GESAGT, ICH WILL KEIN STANDARTTEIL, F�R DEN PREIS DEN ICH GEZAHLT HAB, VERLANG ICH WAS BESSERES. MUSS EINE WICHTIGE BESCHWERDE GEWESEN SEIN, ICH HABE GEH�RT, WIE ER ANDERE MITARBEITER ZUM GESPR�CH HINZUGERUFEN HAT.

1. August
ICH HABE DAS "USENET ORAKEL" GEFUNDEN. BEHAUPTET, ALLE FRAGEN DER WELT BEANTWORTEN ZU K�NNEN. ICH HABE 44 ANFRAGEN GESCHICKT.

2. August
ICH HABE EINE GRUPPE "REC.HUMOR" GEFUNDEN. ICH HABE DEN "CHICKEN CROSSES THE ROAD" - WITZ HINGESCHICKT. ICH WAR NICHT SICHER, OB ICH ALLES RICHTIG GEMACHT HAB, ALSO HAB ICH'S SICHERHEITSHALBER NOCH 56 MAL GESCHICKT.

3. August
ICH H�RE IMMER WIEDER VOM WORLD WIDE WEB. H�TTE NIE GEDACHT, DASS SPINNEN SO GROSS WERDEN.

4. August
DAS ORAKEL HAT GEANTWORTET. WAR DAS UNH�FLICH!!! ICH WAR SO SAUER, DASS ICH EINE RECHT UNFREUNDLICHE POST AN "REC.HUMOR.ORACLE" GESCHICKT HAB. UM SICHERZUGEHEN, HAB ICH SIE 34 MAL GESCHICKT.

5. August
EINER HAT GESAGT, ICH SOLL DAS "FAQ" LESEN. ALSO, UNH�FLICH BRAUCHEN DIE NICHT WERDEN!

6. August
EINER DIESER IDIOTEN HAT GESAGT, ICH SCHREI DIE GANZE ZEIT. WAS F�R'N IDIOT, ICH SCHREI NICHT. ICH REDE NOCH NICHT MAL! ICH TIPPE NUR! WER L�SST DIESE ARSCH... INS INTERNET ?

7. August
Wozu gibt's eine "Caps - Lock - Taste", wenn man sie nicht benutzen soll ? Ist wahrscheinlich nur so'n Extra, das nix bringt, das man aber bezahlen muss.

8. August
Ich hab grad 'nen Brief mit "Make Money Fast" bekommen. Ich bin echt aufgeregt, dass sich jemand so �ber mich Gedanken macht! Ich werd echt bald stinkreich werden, schicke dem das Geld und poste das Ganze in alle Newsgroups die ich kenne!

9. August
Ich hab jetzt ein Signaturefile. Ist nur knapp 6 Seiten lang, da muss ich noch dran arbeiten.

10. August
Ich hab gerade die "NG alt.aol.sucks" gelesen. Echt, nach ein paar dieser Posts bin ich echt daf�r, dass man AOL von dieser Welt vertilgen und ausl�schen soll. Ich frag mich nur, was ein "AOL" ist.

11. August
Ich hab mal gefragt, wo man Informationen herbekommt. Jemand sagte, ich soll mal "ftp.netcom.com" anschauen. Ich hab gesucht, aber die Newsgroup gibt's einfach nicht. Vielleicht wollt mich der verarschen.

12. August
Ich habe eine Nachricht an alle usenet Gruppen geschickt und gefragt, wo die "ftp.netcom.com NG" ist. Hoffentlich hilft mir wer. Die Typen auf "rec.humor", haben meinen Witz nicht lustig gefunden. Wahrscheinlich stehen die nur auf zweideutige Witze. Ein paar haben sich �ber die 57 Postings aufgeregt und echt schlimme Worte benutzt.

13. August
Ich hab meine Anfrage �ber "ftp.netcom.com" wiederholt. Ich habe gestern n�mlich vergessen, mein neues Signaturfile anzuh�ngen. Das ist jetzt 8 Seiten lang. Ich bin mir sicher, jeder wird mein Lieblingsgedicht genauso faszinierend finden, wie ich. Sobald ich Zeit hab, werd ich meine Lieblingsgeschichte als Signaturefile abtippen.

14. August
Irgend so ein Spinner hat mich angerufen und gesagt, er sperrt meinen Account, weil ich mich so auff�hre. Ich hab nachgeschaut, Account hei�t Konto. Ich hab bei dem kein Konto. So ein Trottel. Aber mein Internet geht jetzt nicht mehr.

Ich frag mich, warum...

 

Killerbr�tchen


Killer-Br�tchen des versuchten Mordes bezichtigt!
(Tats�chliche �berschrift einer AP-Pressemeldung)

Linda Burnett, 23J aus San Diego, Kalifornien besuchte ihre
Schwiegereltern und w�hrend diese in einem nahegelegenen Supermarkt noch
ein paar Kleinigkeiten besorgten, wartete Linda im Auto. Passanten sahen
Linda in ihrem Auto bei geschlossenen Fenstern sitzen, die Augen
geschlossen und die H�nde hinter ihrem Kopf verschr�nkt.


Einem Kunden des Supermarktes, der sie eine Zeit lang beobachtete, kam das
komisch vor und er ging hin�ber zu ihrem Auto. Er bemerkte, dass Lindas
Augen in der Zwischenzeit wieder ge�ffnet waren, und sie sehr seltsam
aussah. Er fragte sie, ob alles in Ordnung sei und sie antwortete, dass
sie in den Hinterkopf geschossen wurde und nun seit �ber einer Stunde ihr
Gehirn festhalte und "reindr�cke".


Der Mann rief sofort den Rettungsdienst. Die Sanit�ter mussten das Auto
aufbrechen, da die T�ren von innen verschlossen waren und Linda sich
weigerte, die H�nde vom Kopf zu nehmen.


Nachdem die Sanit�ter endlich zu Linda vordringen konnten, fanden sie an
ihrem Hinterkopf einen zusammengepressten Klumpen Brot vor.


Ein Beh�lter mit Pillsbury-Br�tchen zum Aufbacken war in der Hitze
explodiert, ein Ger�usch wie einen Schuss verursachend und der
Teigklumpen flog gegen Lindas Hinterkopf. Als sie danach tastete, dachte sie, es sei
ihr Gehirn, welches durch das vermeintliche Loch im Kopf nun heraushing.
Sie fiel in Ohnmacht, erholte sich davon aber schnell wieder und
versuchte nun �ber eine Stunde lang ihr "Hirn" festzuhalten bis Hilfe kam.


Linda ist �brigens blond!

Zwei Deutsche in England


Zwei Deutsche treffen sich in England

Two strangers meet in London. They start a conversation but they usually have to use their dictionary quite often:

A: Hello, Sir! How goes it you?
B: Oh, thank you for the afterquestion.

A: Are your already long here?
B: No, first a pair days. I'm not out London.

A: Thunderweather, that overrushes me, you see not so out.
B: That can yes beforecome. But now what other: my hairs stood to mountains as I the

traffic saw. So much cars gives it here. A: You are heavy on the woodway if you believe that in London horsedroveworks go.
B: Will we now drink a beer? My throat is outdried. But look, there is a guesthouse, let us there man go!

A: That is a good idea. Equal goes it loose, I will only my shoeband close.
B: Here we are. Make me please the door open.

A: But there is a beforehangingcastle, the economy is to. How sorry! Then I will go back to the hotel, it is already retard. On againsee!
B: Oh, yes, I will too go. I must become my draught to Bristol. Auf Wiedersehen!

A: Nanu, sie sind Deutscher?
B: Ja, sie auch? Das wundert mich aber. Ihr Englisch ist so hervorragend, dass ich es gar nicht bemerkt h�tte..


Wenn der neue Computer da ist ...


Herzlichen Gl�ckwunsch zum Erwerb ihres neuen Heimcomputers!
Vorgehensweisen:

A. M�nnliche Anwender:
01. Kartons �ffnen
02. Ger�te entnehmen und aufstellen
03. Nach dem Verkabeln der Einzelkomponenten starten
04. Windows und Internetsoftware installieren
05. Rechner neu booten
06. Neu starten und im Internet unter "heimcomputer.de" einen
Account anlegen 07. Herzlich Willkommen

B. Weibliche Anwender:
01. Kartons �ffnen
02. Hotline anrufen
03. In die K�che gehen
04. Klebeband holen
05. Kartons wieder zukleben
06. Kartons umdrehen, bis man die Schrift "hier oben" lesen kann
07. Kartons wieder �ffnen
08. Alle Ger�te auspacken
09. Kartons in den Keller bringen
10. Mehrfach den An-Aus-Schalter des Rechners bet�tigen
11. Hotline anrufen
12. In den Keller gehen und Kabel aus den Kartons holen
13. Die Kabel nach Gr��e, Farbe und modischen Gesichtspunkten ordnen
14. Die Kabel nach Geschmack in die diversen �ffnungen des Rechners einf�hren
15. Die Stecker in die Dreiersteckdose stecken
16. Nach dem Abklingen der gro�en Flammen auch die kleinen Flammen mit einem Handtuch ersticken.
17. Hotline anrufen
18. Alle Stecker neu einstecken
19. Die Ger�te geschmackvoll im Wohnzimmer arrangieren
20. Den An-Aus-Schalter bet�tigen
21. Den Kopf um 180 Grad drehen, um in den Monitor schauen zu k�nnen
22. Hotline anrufen
23. Den Monitor in Sichtweite der Tastatur neu aufstellen
24. Die CD mit dem Betriebssystem in die CD-Schublade einlegen
25. CD erneut einlegen und versuchen zu starten
26. CD reinigen
27. Handbuch rausholen
28. CD erneut einlegen
29. Handbuch lesen
30. Hotline anrufen
31. Das Kapitel "Herzlich Willkommen" in Taiwanesisch durchbl�ttern
bis deutscher Text erscheint
32. CD erneut einlegen
33. Hotline anrufen
34. CD so einlegen, das die Schrift nach oben zeigt
35. Handbuch lesen
36. CD erneut reinigen
37. CD erneut einlegen
38. Hotline anrufen
39. Den Monitor einschalten
40. Den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen
41. Den Rechner nach der Installation ausmachen
42. Den Rechner wieder anmachen
43. Die Hotline anrufen
44. Den Monitor anmachen
45. Die zweite CD mit der Internetsoftware in das CD-Fach legen
46. CD wieder rausholen
47. CD mit der Schrift nach oben wieder einlegen
48. Den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen
49. Rechner nach der Installation ausmachen
50. Rechner wieder anmachen
51. Hotline anrufen
52. Monitor anmachen
53. Ins Internet gehen
54. Hotline anrufen
55. Telefondose im Wohnzimmer suchen
56. Telefon ausst�pseln
57. In den Keller gehen, das letzte Kabel aus dem Karton holen
58. Kabel zwischen Telefondose und Rechner befestigen
59. Rechner neu starten
60. Hotline anrufen - besetzt
61. Nachdenken
62. Monitor einschalten
63. Ins Internet gehen
64. Hotline anrufen - besetzt
65. Einfach auf alle Buttons klicken, die man sehen kann
66. Irgendein Fenster aussuchen und den eigenen Namen eingeben
67. Frustriert den Rechner ausmachen
68. Die beste Freundin anrufen - besetzt
69. Alles wieder einpacken
70. Warten bis der Mann kommt


Was Frauen wirklich wollen


Eine Frau sass in einer Bar und g�nnte sich einen Afterwork-Drink
mit ihren besten Freundinnen.
> > >
> > > Pl�tzlich betrat ein gut gebauter, extrem sexy
> > > aussehender, junger Mann die Bar. Er war so umwerfend,
> > > dass sie ihn ununterbrochen anstarrte. Der junge Mann
> > > bemerkte ihren starren Blick und ging direkt auf sie
> > > zu. Bevor sie sich entschuldigen konnte f�r ihr
> > > Verhalten, lehnte sich der junge Mann zu ihr hin�ber und fl�sterte
> ihr
> > ins
> > > Ohr:
> > >
> > > "Ich mache alles, absolut alles, was immer du willst,
> > > sei es noch so extravagant, f�r 20 Dollar, ohne
> > > jegliche Gegenleistung."
> > >
> > > Ganz aufgeregt fragte die Frau was die Konditionen
> > > seien. Der junge Mann wiederholte:
> > > "20 Dollar und Du musst mir nur sagen was du willst,
> > > in drei Worten!"
> > >
> > > Die Frau �berlegte sein Vorschlag f�r einen Moment,
> > > dann zog sie ganz behutsam einen 20 Dollar Schein aus
> > > der Tasche. Sie dr�ckte ihm den Schein ganz gef�hlvoll
> > > in die Hand, zusammen mit ihrer Privatadresse. Sie
> > > schaute ihm tief in die Augen, spitzte ihre Zunge und
> > > liess sie ganz langsam ihren Lippen entlang gleiten.
> > > Sie legte ihm eine Hand auf den Oberschenkel, lehnte
> > > sich mit vorgereckter Brust zu ihm und fl�sterte ihm
> > > ins Ohr:
> > >
> > >
> > >
> > >
> > >
> > >
> > >
> > >
> > >
> > >
> > >
> > >
> > >
> > >
> > > "Putz mein Haus!"
> > >
>

Ebay - Sucht


Du merkst, dass du eindeutig ebay-s�chtig bist, wenn ...

... du im Media-Markt den Verk�ufer fragst, wo du die Bewertung f�r den letzten Kauf abgeben kannst.

... du zum Fr�hst�ck ausschlie�lich K�sebr�tchen isst, die du bei ebay gekauft hast.

... ebay f�r dich eine eigene Kategorie erstellt hat.

... bevor du mit jemand ausgehst, schaust du dir seine Bewertungen an!

... Frauen/M�nner, die mit dir ausgehen wollen, verweist du erstmal auf deine "�ber mich"-Seite!

... du alle ebay-Sterne schon ergattert hast und neben deinem Nickname steht kein Stern, sondern eine Super-Nova.

... im Laden einer vor dir einen Artikel f�r 8 � kaufen will, du 8,51 � bietest.

... wenn du vor jedem Supermarkt-Einkauf erst mal im Forum nachfragst, ob der Verk�ufer und seine Angebote wohl vertrauensw�rdig sind.

... du den Besitzer des Tierladens anzeigst, weil er lebende Tiere verkauft.

... du alle anderen im Laden f�r Faker h�ltst.

... du den Typ vor dir an der Kasse fragst, warum er eine Sonnenbrille hat.

... du Artikelpreise im Laden misstrauisch be�ugst und bef�rchtest, dass der Verk�ufer ein Pusher ist!

... du nach dem Aufstehen sofort den Rechner hochf�hrst, w�hrend der l�dt, dir einen Kaffee machst und dann sofort auf ebay klickst!

... du eine E-Mail an sicherheit@aldi.de schreibst.

... du auf jede dumme Frage, eine noch d�mmere Antwort findest.

... du schon seit Wochen mit leerem Portemonnaie herumrennst, ohne es zu merken.

... du dir f�r ebay eine Flat anschaffst.

... du die Portogeb�hren der Deutschen Post besser kennst als der Angestellte hinter dem Postschalter. ("Nein, eine B�chersendung muss nicht durch den Schlitz passen!")

... du nicht zur Party von der besten Freundin gehen kannst, weil Auktionen auslaufen.

... du jeden unfreundlichen Verk�ufer nach dem Namen fragst, um ihn deiner Blacklist hinzuzuf�gen.

... du eine Stunde durch den Media-Markt rennst, weil Du die Abteilung "mein Media-Markt" nicht finden kannst.

... du am Kiosk nach Versandkosten und Kontodaten fragst.

... du durch die Wohnung l�ufst und nur �berlegst, was du noch verkaufen k�nntest!

... du �berlegst, ob du f�r einen 3-w�chigen Urlaub den PC mitnehmen sollst�

... du gar nichts mehr zum Verkaufen in der Wohnung hast.

... du alle deine Bekannte anbettelst, f�r sie etwas einstellen zu d�rfen!

... die dir sagen, �Du hast doch schon alles vertickt!�

... du freitags zwischen 10 und 12 Uhr vor Langeweile umkommst (da ist eBay "zu").

... freitags zwischen 10 und 12 f�r dich die einzige Zeit zum Einkaufen ist�

... du es automatisch vermeidest, in Liebesbriefen Wendungen wie "war sch�n mit Dir" zu benutzen.

... du krampfhaft �berlegst, nach was du noch suchen k�nntest.

...du f�r einen Artikel mehr bezahlst, als er im Laden kostet�

... sich s�mtliche Paketzusteller bei dir heimisch f�hlen!

... der Paketbote nur noch die Karte in den Kasten wirft und schnell wegf�hrt, bevor du an die Sprechanlage kommen kannst, nur damit er nicht jeden Tag drei Pakete in den dritten Stock schleppen muss!

... du bei jedem Laden neben der Hausnummer den Stern suchst- und die Kassiererin fragst, ob man die Bewertungen mal einsehen kann.

... du jeden, den du kennenlernst, nach seinem ebaynamen fragst.

... du am Ende der Auktion feststellst, dass du im Eifer deine eigene Auktion �berboten hast.

... das erste Wort deines Kindes "ebay" ist, weil es denkt, das w�re dein Name.

... du am Wochenende nix zu Essen zuhause hast, weil alle Lebensmittel-Auktionen erst n�chsten Mittwoch auslaufen.

... du mittlerweile nur noch "ONLINE" Kartoffeln essen gehst...

... du eine Krise bekommst, weil du mal einen Tag kein Internet hast...

... dich der Postbeamte duzt.

... dein/e Frau/Mann freudestrahlend vom Einkaufen kommt, dir vorzeigt, was sie/er alles gekauft hat und du eine Krise bekommst, weil du das alles bei ebay f�r nur ein Viertel ersteigert h�ttest...

... du dich jede Woche auf Freitag freust, weil du da 2 Stunden am St�ck schlafen kannst, ohne dass der Wecker klingelt, weil eine Auktion ausl�uft.

... du vor deinem Kauf erstmal im Sicherheitsforum nachschaust, ob �ber den Laden gerade eine hei�e Diskussion l�uft.

... du bei jedem Real-Life-Einkauf immer erst �berlegst, ob du das denn auch gut wieder bei ebay verkauft bekommst.

... du anderen Leuten an der Kasse schnell die Sachen aus dem Wagen nimmst, bevor sie bezahlen k�nnen, weil du dich auf Last-Minute-Shopping-Schnapp-und-Weg spezialisiert hast.

... du jeden Freitag um 10.00 Uhr eine Beruhigungsspritze, einen Joint oder einen zehnfachen Schnaps brauchst, um die Zeit bis 12.00 Uhr einigerma�en zu �berstehen...

... du mal wieder was ersteigerst was du eigentlich nie haben wolltest.

... du dir die Zeitung abonnierst, nur um Stopfmaterial zu haben.

... du hinter jedem leerem, an der Stra�e stehenden Karton herguckst und �berlegst �Anhalten und mitnehmen?�

... deine Online-Kosten die Auktionseinnahmen bei weitem �bersteigen.

... du morgens rotumrandete Augen hast, weil du am Abend zuvor nur mal "ganz kurz" nach deinen Auktionen sehen wolltest.

... du das erste Telefonat, mit deinem Traummann/Traumfrau unterbrichst, weil Auktionen auslaufen.

... deine Freunde und Arbeitskollegen zur Begr��ung nicht fragen "Wie geht es dir?" sondern "Wie l�ufts bei ebay?"

... dein Partner auf deinen PC eifers�chtig wird.

... dein Haushaltsbuch zu 90% Eintr�ge mit dem Text "ebay-Kauf" und "ebay-Verkauf" sowie "ebay-Geb�hren" und "ebay-Portokosten" enth�lt!

... deine Freundinnen nicht mehr gern mit dir Shoppen gehen, weil du �berall nur sagst "Das bekommst du aber bei ebay billiger!"

... dein Paketbote dir zuwinkt, wenn er dich auf der Stra�e sieht, obwohl du erst vor 5 Monaten in die Stadt gezogen bist.

... du bei der n�chsten Hauptversammlung der Post Ehrengast bist, da du ganz alleine die Post wieder in die Gewinnzone gebracht hast.

... du deinem PC Kaffee ans Bett bringst und bei deinem Freund die Reset-Taste suchst.

... du es auf einmal nicht mehr so tragisch findest f�r Wochen an zwei Kr�cken gehen zu m�ssen; ebay geht gem�tlich im Sitzen!

... du im OBI wissen willst, wo die Tapetenabteilung ist und das Eingabeformular "Frage an den Verk�ufer" suchst.

... du im Laden nachfragst, ob das auch als Warensendung geht

... du rote Kreuz-S�cke pl�nderst, um den Inhalt zu Verkaufen.

... du die Krise kriegst, wenn gerade keine Rot-Kreuz-Sammlung ist.

... du deinen Nachbarn im ebay-Forum kennengelernt hast.

... du alles �ber Dasunddasmitglied wei�t, dir aber nicht den Namen deines Chefs merken kannst.

... du bei deinem Bewerbungsgespr�ch fragst, ob du f�r 3, 5, 7 oder 10 Tage eingestellt wirst.

... dein Nachbar regelm��ig mittags bei dir zu Besuch ist, weil ein Paket f�r dich bei ihm abgegeben wurde.

... bei der Hochzeit der Tante das traumhafte Brautkleid laut kommentiert wird "Boah, war das ein Sofortkauf?"

... du deinen Fernseher erst ein paar Sekunden vor Ende des gew�nschten Films einschaltest.

... du eine Kaufmann-Lehre beginnst, weil du "denkst" das hilft bei ebay-Gesch�ften�

... deine Frau nicht mehr zum Doktor geht, sondern sich von Hackern beraten l�sst.

... dein Ebay-Nick im Personalausweis unter "Ordens- und K�nstlername" eingetragen ist.

... du vergessen hast wie man einen PC abschaltet�

... du im Kaufhaus mit dem Artikel in der Hand unt�tig stehen bleibst, weil du auf die "endofauction-mail" wartest.

... du jeden Tag einen festen Termin bei deinem Rechtsanwalt hast, um die neusten rechtlichen Fragen zu kl�ren und die anstehenden Gerichtstermine zu koordinieren�

... dein Anwalt auf seinem neuen Porsche einen Aufkleber "sponsored by ebay" hat.

... du dem Polizist bei der Verkehrskontrolle mit einer Rachebewertung drohst.

... du nicht mehr deinen Geburtstag, sondern den Tag deiner Anmeldung bei ebay feierst.

... der Tag deiner Geburt der Tag deiner Anmeldung bei ebay ist (dann sind auch deine Eltern ebay-s�chtig).

... du jeden erdenklichen Link ("Liste f�r gesperrte Bieter", "Gutschrift beantragen" etc.) in ebay kennst, aber nur mit den Schultern zucken kannst, wenn du in dem Ort, in dem du aufgewachsen bist, nach einer Stra�e gefragt wirst.

... du von der Post deine eigene Gro�kunden-Postleitzahl zugeordnet bekommst (und damit deine Verk�ufer sich die Stra�enangabe sparen k�nnen).

... die Post auf eigene Kosten eine kleine Halle samt Postschalter und Andockrampe f�r LKW (zur t�glichen Abholung der Pakete) an dein Haus anbauen l�sst.

... wenn du bei einer Kontaktanzeige als Hobby ebay angibst und dich wunderst, dass du keine Antworten bekommst�

... du einfach nicht offline gehen kannst, bevor ebay aktualisiert hat und wenn es eben 5 STUNDEN dauert!

... du nicht mehr in der Lage bist, das Wort "Aktion" auszusprechen ohne, dass daraus immer "Auktion" wird!

... deine Haustiere sich schon mal versandfertig machen.

... du den Schichtdienst tauschst, weil Auktionen auslaufen.

... du wei�t, du bist ebay-s�chtig, wenn fast alle oben genannten Punkte auf dich zutreffen und es dir nichts ausmacht!!!

Dumme Fragen


Diese Fragen �ber S�dafrika wurden auf einer s�dafrikanischen
Tourismuswebseite gestellt und vom Webmaster der Seite beantwortet.


F: Wird es eigentlich windig in S�dafrika? Ich habe im Fernsehen noch nie gesehen, dass es regnet. Wie wachsen dort dann die Pflanzen? (UK)
A: Wir importieren alle Pflanzen voll ausgewachsen und setzten uns dann um sie herum und sehen zu, wie sie eingehen.

F: Werde ich in den Stra�en Elefanten sehen k�nnen? (USA)
A: H�ngt davon ab, wie viel Alkohol Sie trinken.

F: Ich m�chte von Durban nach Kapstadt laufen - kann ich daf�r den Eisenbahnschienen folgen? (Schweden)
A: Sicher, es sind ja nur zweitausend Kilometer. Nehmen Sie aber sehr viel Wasser mit.

F: Ist es sicher, in den B�schen in S�dafrika herumzulaufen? (Schweden)
A: So, es ist also wahr, was man �ber Schweden sagt?

F: Gibt es ATMs (Geldautomaten) in S�dafrika? K�nnen Sie mir eine Liste von diesen in Johannesburg, Kapstadt, Knysna und Jeffrey's Bay schicken? (UK)
A: An was ist Ihr letzter Sklave gestorben?

F: K�nnen Sie mir Informationen �ber Koalab�renrennen in S�dafrika schicken? (USA)
A: Aus-tra-li-en ist diese gro�e Insel in der Mitte des Pazifiks.
Af-ri-ka ist der gro�e dreieckige Kontinent s�dlich von Europa, wo es keine...
Ach, vergessen Sie's. Sicher, Koalab�renrennen finden jeden
Dienstagabend in Hillbrow statt. Kommen sie nackt.

F: Welche Richtung ist Norden in S�dafrika? (USA)
A: Sehen Sie nach S�den und drehen Sie sich um 90 Grad. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie hier ankommen, dann k�nnen wir Ihnen die restlichen Himmelsrichtungen schicken.

F: Kann ich Besteck in S�dafrika einf�hren? (UK)
A: Wieso? Nehmen Sie doch die Finger, genau wie wir.

F: K�nnen Sie mir einen Plan mit den Auftritten der Wiener S�ngerknaben schicken? (USA)
A: �s-ter-reich (Austria) ist das klitzekleine Land, das an Deutschland angrenzt, in dem es... Ach, vergessen Sie 's. Sicher, die Wiener S�ngerknaben treten jeden Dienstagabend nach den Koalab�renrennen in Hillbrow auf. Kommen Sie nackt.

F: Haben Sie Parfum in S�dafrika? (Frankreich)
A: Nein, WIR stinken nicht!

F: Ich habe einen neuen Jungbrunnen erfunden. K�nnen Sie mir sagen, wo ich den in S�dafrika verkaufen kann? (USA)
A: �berall, wo es genug Amerikaner gibt oder in Hillbrow aber kommen Sie nackt.

F: K�nnen Sie mir die Regionen in S�dafrika nennen, wo die weibliche Bev�lkerung niedriger ist, als die m�nnliche? (Italien)
A: Ja, in Nachtklubs f�r Schwule.

F: Gibt es Superm�rkte in Kapstadt und gibt es das ganze Jahr �ber Milch? (Deutschland)
A: Nein, wir sind eine friedliche Zivilisation von veganischen Beerensammlern. Milch ist illegal.


Das etwas andere Dinner


Es war ein wirklich schoener Dinnerabend.
Alle Leute hatten ihre besten Kleider angezogen und dann gab es dort auch einen Mann, der einer wirklich bezaubernden Frau gegenueber sass.
Er wollte diese Frau irgendwie beeindrucken, aber erst einmal wurde das Essen serviert.


Es gab also 5 Gaenge und die Kellner hatten alle Haende voll zu tun.
Alles schmeckte wunderbar und ein paar Stunden spaeter hatte dann auch der Letzte seinen Nachtisch gegessen.
Der Mann reibt sich so ueber den Bauch (er hatte ein bisschen zu viel gegessen) und auf einmal muss er furzen.
Er denkt sich 'Wenn du das ganz leise machst....'
Und dann hoert man einen kleinen, aber feinen Furz.


Die Frau gegenueber guckt verzieht ihr Gesicht und sieht unter den Tisch, 'Hasso, komm her zu mir!!!'


Der Mann denkt sich, 'Gut gelaufen, sie denkt, dass es der Hund war.'
Aber genau da entfaehrt ihm ein zweiter Furz. Diesmal etwas lauter.


Die Dame wird boese und ruft den Hund erbost zu sich, 'Hasso, komm SOFORT her zu mir!!!'


Beim dritten Mal ist der Furz wirklich kaum zu ueberhoeren.
Die Dame blickt sich etwas beschaemt um und ruft dann, 'Hasso, komm endlich her oder der Mann gegenueber scheisst auf dich...'




Wichtige Kundeninformationen f�r Windows Nutzer in Bayern

Kundeninformation: Windows XP
Durch ein bedauerliches Versehen wurden einige Kopien der Bavaria-Version von Windows XP auch au�erhalb Bayerns ausgeliefert. Zum Verst�ndnis dieser Version ben�tigen Sie wahrscheinlich einige Zusatzinformationen. Diese Informationen finden Sie auch in der Datei c:\Schaun'mer.amoi. Die Bavaria-Version meldet sich beim Start als "Fensterln XP". Das Standard-Hintergrundbild ist ein �lgemalde des K�nigssees mit einem r�hrenden Hirschen im Vordergrund, Standard-Screensaver ist ein schuhplattelnder Eingeborener.

Einige Standardordner haben andere Namen bekommen, wie z.B.
Windows XP - Fensterln XP
Aktenkoffer - Wo mei Brotzeit is
Arbeitsplatz - Saustall
Ausf�hren - Moch hi
Dokumente - Mei G'lump
Einstellungen - Is scho recht
Favoriten - Dera Schweinsseit'n
Netzwerkumgebung - Servus, Leit'
Programme - G'lump von die anneren
Papierkorb - Misthauf'n
Suchen - Host mi?
Taskleiste - Des do unt'n

Zur Programmsteuerung m�ssen Sie folgendes wissen:
OK - Jo freili
Abbrechen - Himmiherrgottsakra - naa
Weiter - Moch zue
Schlie�en - Moch foatt
Zur�cksetzen - Moch's holt nei
Ja - Jo
Nein - Naa
Gehe zu Gemma
Zur�ck - Z'ruck Hilfe - I vasteh nix
Start - Fang oo...
Beenden - Hoit oo...

Generell gilt, da� Fehlermeldungen durch ein Window mit der Abbildung eines stilisierten Misthaufens ersetzt wurden. Au�erdem wurden einige Hardware-Komponenten umbenannt:
Computer - Saupreiss, elekdroni'scher
CD-ROM-Laufwerk - Moass-Hoider
Festplatte - Tanzbod'n
Floppy - Des kloane Plastik-G'lump
Floppylaufwerk - Do wo des kloane Plastik-G'lump einikimmt
Monitor - Glotz'n
Soundkarte - Hollaroduliooh
Videokarte - Glotz'n-Koat'n
Bitte beachten Sie auch, da� generell die normale deutsche Syntax durch die idiomatische bayrische ersetzt wurde. Wir entschuldigen uns f�r alle Unannehmlichkeiten, die Sie durch den Erhalt von Fensterln XP m�glicherweise hatten.

 

Geschlechter am Geldautomaten

Verhalten der Geschlechter am Geldautomaten
M�nner:
1 Motor abstellen
2 Aussteigen in die Sparkasse gehen
3 Karte reinstecken
4 Code eingeben
5 Karte und Geld nehmen und gehen
Frauen:
1. Ankommen (vorausgesetzt man kann vorw�rts einparken)
2. Make-up im R�ckspiegel kontrollieren
3. Motor aus
4. Schl�ssel in die Handtasche stecken
5. Reingehen
6. Karte in der Tasche suchen
7. Karte reinstecken
8. In der Handtasche nach der OB Packung suchen, auf der die Geheimnummer steht
9. Code eingeben
10 Einige Minuten die Bedienungsanleitung studieren
11. Abbruch dr�cken
12. Geheimnummer wieder eingeben
13. Kontostand pr�fen
14. Briefumschlag in der Handtasch suchen
15. Stift in der Handtasche suchen
16. Kontostand auf dem Briefumschlag notieren
17. Bedienungsanleitung studieren
18. Geld ziehen
19. Ins Auto steigen
20. Make-up kontrollieen
21. Schl�ssel suchen
22. Motor anlassen
23. Make-up kontrollieren
24. Losfahren
25. Anhalten
26. Umkehren
27. Aussteigen
28. Karte aus dem Automat nehmen
29. Einsteigen
30. Karte in die Brieftasche stecken
31. Quittung wegstecken
32. Geldentnahme notieren
33. In der Handtasche Platz f�r Brieftasche machen
34. Make-up kontrollieren
35. Losfahren
36. F�nf Kilometer weit fahren
37. Handbremse l�sen

 

 

Upgrade Freundin 1.0 auf Ehefrau 1.0

Letztes Jahr hat ein Freund von mir den Upgrade von Freundin 1.0 nach Ehefrau 1.0 vollzogen und dabei die Erfahrung gemacht, dass letztere Applikation extrem viel Memory verbraucht und nur sehr wenige System-Ressourcen �brig l�sst. Nun fand er �berdies noch heraus, dass diese Applikation zus�tzliche "Child"-Prozesse aufruft, die nat�rlich noch mehr der schon raren System-Ressourcen beanspruchen. Keines dieser Ph�nomene wurde in der Produktbeschreibung oder der Anwenderdokumentation erw�hnt, wenn er auch bereits von anderen Anwendern darauf hingewiesen wurde, dass diese oder �hnliche Geschehnisse aufgrund der Natur dieser Applikation zu erwarten w�ren. Nicht nur, dass sich Ehefrau 1.0 schon beim booten einklinkt und so s�mtliche Systemaktivit�ten �berwachen kann, nein, auch einige Programme wie Skatnacht 10.3, Saufen-bis-der-Arzt-kommt 2.5 und Kneipen-Nacht 7.0 zeigen erhebliche Probleme bei der dem prallen Ablauf mit Ehefrau 1.0. Das System st�rzt einfach ab, wenn er diese Anwendungen starten will (obwohl sie fr�her problemlos liefen).

Bei der Installation bietet Ehefrau 1.0 keinerlei Optionen, unerw�nschte Plug-Ins wie Schwiegermutter 57.5 oder Schwager Beta Release auszuschalten. Dar�ber hinaus scheint die Systemperformance jeden Tag mehr und mehr zu schwinden. Die Features, die er in der kommenden Version Ehefrau 2.0 gerne sehen w�rde w�ren:

1. ein "Erinnere mich nie wieder" - Button
2. Minimize - Button
3. Ein Uninstall - Programm, das es ihm erm�glicht, Ehefrau 2.0 jederzeit ohne Verlust von Cache oder anderer System-Ressourcen zu deinstallieren
4. eine Option, den Netzwerk-Treiber im Multitasking Modus zu starten um somit mehr aus der Hardware herauszuholen.

Ich pers�nlich habe beschlossen, alle Kopfschmerzen mit Ehefrau 1.0 zu vermeiden und bleibe deshalb bei Freundin 2.0. Doch auch hier fand ich manche Probleme:

Zun�chst mal kann man Freundin 2.0 nicht einfach �ber Freundin 1.0 dr�ber installieren. Zuerst muss n�mlich Freundin 1.0 sauber deinstalliert werden. Andere Anwender behaupten, dies sei ein bekannter Bug, dessen ich mir bewusst sein sollte. Offenbar verursachen beide Versionen von Freundin Konflikte beim gemeinsamen Verwenden der I/O Ports. Man m�sste eigentlich meinen, ein so dummer Fehler sollte mittlerweile behoben sein. Doch es kommt noch schlimmer: Der Uninstall von Freundin 1.0 l�uft nicht sonderlich zuverl�ssig. Er l�sst immer wieder unerw�nschte R�ckst�nde der Applikation im System.

Eine anderes ernstes Problem: Alle Versionen von Freundin lassen in unregelm��igen Abst�nden ein Hinweis-Fenster erscheinen, das mit einer l�stigen Meldung auf die Vorteile des Upgrades auf Ehefrau 1.0 hinweist.

FEHLER WARNUNG! Ehefrau 1.0 hat einen undokumentierten Bug: Wenn Sie versuchen, Geliebte 1.1 zu installieren bevor Ehefrau 1.0 deinstalliert ist, wird Ehefrau 1.0 alle MSMoney Dateien l�schen, bevor sie sich selbst deinstalliert. Danach wird sich aber Geliebte 1.1 wegen fehlender System-Ressourcen nicht mehr installieren lassen.

WORK-AROUND Um den oben erw�hnten Bug zu umgehen, installieren Sie Geliebte 1.1 auf einem anderen System und stellen sicher, niemals einen Datentransfer - wie zum Beispiel LapLink 6.0 - laufen zu lassen. Seien Sie sich auch bewusst, dass gewisse Shareware Applikationen einen Virus enthalten k�nnten, der Ehefrau 1.0 infiziert. Eine andere M�glichkeit w�re, Geliebte 1.0 �ber das UseNet unter anonymem Namen laufen zu lassen. H�ten Sie sich aber auch hier von Viren, die Sie versehentlich �ber das UseNet herunterladen k�nnten.

 

Warum Computer besser sind als Frauen

Computer sind sch�ner als Frauen
Computer sind intelligenter als Frauen
Computer sind nicht eifers�chtig
Computer haben keine wild gewordenen Ehem�nner
Computer sind berechenbar
Computer sind friedlich
Computer sind immer freundlich
Computer n�rgeln nicht st�ndig herum
Computer warten friedlich auf den Input
Computer haben eine Resettaste und einen Powerschalter
Computer haben nichts dagegen, wenn man sie miteinander verbindet
Computer wollen nicht heiraten
Computer kriegen keine Kinder
Computer kann man verschrotten
Computer haben keinen Geburtstag
Computer st�ren nicht beim Lesen oder Fernsehen
Computer haben keine Migr�ne
Computer geraten nicht in Panik, wenn man sie 1 Woche lang nicht benutzt
Computer lassen einen beim Saufen in Ruhe
Computer wollen nicht st�ndig ein neues Geh�use
Computer belauschen einen nicht beim Telefonieren
Computer schn�ffeln nicht in der Post herum
Computer durchsuchen nicht st�ndig s�mtliche Taschen
Computer wollen nicht wissen, wo die blonden Haare herkommen
Computer wollen nicht wissen, woher die Tasse mit Lippenstift im Abwasch stammt
Computer fragen nicht, wo man so lange war
Computer fragen nicht, warum man das Telefon nicht abgenommen hat
Computer k�nnen fremdes Parfum nicht riechen
Computer k�nnen halbswegs vern�nftig Schachspielen
Computer k�nnen es ertragen, dass man unt�tig herumsitzt
Computer bringen nicht die Zeitung durcheinander
Computer versauen einem nicht das neue, wei�e Hemd mit Lippenstift, Schminke oder Lidschatten
Computer sind umweltfreundlicher als Frauen
Computer verkleckern keinen Nagellack
Computer stellen keine unlogischen, widerspr�chlichen Behauptungen auf
Computer geben keine Widerworte
Computer tun das, was man ihnen sagt
Computer gr�nden keine Selbsterfahrungsgruppen
Computer wissen, dass sie nicht segeln k�nnen und wollen deshalb auch gar nicht erst mitkommen
Computer begreifen, dass sie nicht Autofahren k�nnen
Computer sind lernf�hig
Computer machen keine Schallplatten kaputt
Computer zerbrechen kein Geschirr
Computer werfen keine wichtigen Dinge fort
Computer behaupten nicht, dass Zigarren stinken
Computer st�ren sich nicht an schmutzigen Fenstern
Computer st�ren sich nicht an gelben Gardinen
Computer st�ren sich nicht an vollen Aschenbechern
Computer st�ren sich nicht an ausgelatschten Schuhen
Computer st�ren sich nicht an ausgefransten Jeans
Computer wollen keine Blumen haben
Computer wollen keine M�ntel aus dem Fell von kleinen Robbenbabys haben
Computer wollen keine Krokodillederhandtaschen haben
Computer st�rt es nicht, wenn man an ihnen herumfummelt
Computer begreifen, dass der Operator kl�ger ist als sie
Computer wissen, dass der Operator und die Resettaste das Einzigste ist, was zwischen ihnen und Gott ist

 

 

Biertrinker FAQ


Hier k�nnen alle Interessierten unter euch die h�ufigsten Probleme
eines Biertrinkers und deren L�sung nachlesen.


Symptom: Trinken hinterl�sst weder Geschmack noch Befriedigung;
Bier ist ungew�hnlich hell und klar.

Ursache: Glas leer
Abhilfe: Jemanden suchen, der Dir einen ausgibt

#####
Symptom: Trinken hinterl�sst weder Geschmack noch Befriedigung; Dein Bauch ist nass

Ursache: Mund beim Trinken nicht ge�ffnet oder Glas an falsche Gesichtspartie gehalten

Abhilfe: Neues Bier besorgen und vor dem Spiegel �ben so lange wiederholen, bis es klappt

#####
Symptom: F��e sind kalt und nass

Ursache: Glas in falschem Winkel gehalten

Abhilfe: Glas so lange kippen, bis �ffnung zur Decke zeigt

#####
Symptom: F��e sind warm und nass

Ursache: Blasenschlie�muskel au�er Kontrolle

Abhilfe: Neben n�chsten Hund stellen und nach einiger Zeit beim Wirt �ber fehlende Stubenreinheit des ersteren beschweren; Freibier als Entsch�digung verlangen

#####
Symptom: Fu�boden erscheint verschwommen

Ursache: Du schaust in ein leeres Glas

Abhilfe: Jemanden suchen, der Dir einen ausgibt

#####
Symptom: Fu�boden schwankt

Ursache: Starke Luftturbulenz

Abhilfe: Besenstiel zwischen Hemd und Wirbels�ule einf�hren

#####
Symptom: Fu�boden bewegt sich unter Dir

Ursache: Du wirst hinausgetragen

Abhilfe: Feststellen, ob es in eine andere Kneipe geht; falls nicht: "Hilfe, ich werde entf�hrt!" br�llen

#####
Symptom: Wand mit Deckenfliesen tapeziert; Lampe ragt daraus hervor

Ursache: Du bist nach hinten gekippt

Abhilfe: Falls Dein Glas voll ist und niemand auf Deinem Trinkarm steht, tu nichts; sonst lass Dich hochheben und am Tresen festschnallen

#####
Symptom: Alle ist tr�be; Mund voller Zigarettenkippen

Ursache: Du bist nach vorne gekippt

Abhilfe: Siehe oben

#####
Symptom: Alles ist dunkel

Ursache: Die Kneipe schlie�t

Abhilfe: Panik

#####
Symptom: Das Taxi nimmt pl�tzlich ungew�hnliche Farben und Muster an

Ursache: Der Bierkonsum hat Deine pers�nliche Grenze �berschritten

Abhilfe: Mund zuhalten

#####
Symptom: Du erwachst in hartem, kaltem und nassem Bett; Schlafzimmer nicht zu sehen

Ursache :Du hast im Rinnstein geschlafen

Abhilfe: Auf die Uhr sehen, ob schon eine Kneipe offen hat

 

 

Wie Computer funktionieren...


Den meisten von uns ist klar, dass das englische Wort Computer vom Verb 'compute' (rechnen, sch�tzen) kommt, dass ein Computer also ein Rechner oder Sch�tzer ist. Aber noch immer gibt es viele Zeitgenossen, die vielleicht gerade erst anfangen, sich mit diesem komplexen Thema etwas n�her zu befassen. Dieser Artikel soll all jenen helfen, die nicht mit einem Spielbuben (Game Boy) aufgewachsen sind und die nicht schon von Kind auf all diese verwirrenden Begriffe wie eine Muttersprache auf nat�rlichem Wege erlernen konnten.

Mutterbrett und Riesenbiss
Beginnen wir vielleicht mit den einfachen Dingen, die wir sehen, anfassen und damit auch noch begreifen k�nnen! Alle Bausteine eines Sch�tzers werden als Hartware (hardware) bezeichnet. Es ist sehr wichtig, dass man bei der Auswahl der Hartware sorgsam ist, denn nur auf guter Hartware kann die Weichware (software) richtig schnell laufen. Bei der Hartware ist das Mutterbrett (motherboard) von besonderer Bedeutung. Das Mutterbrett soll unter anderem mit einem Schnitzsatz (chip set) von Intel ausger�stet sein. Damit auch anspruchsvolle Weichware gut l�uft, m�ssen mindestens 64 Riesenbiss (megabyte) Erinnerung (memory) eingebaut sein. Nat�rlich geh�rt neben dem 3 � -Zoll-Schlappscheibentreiber (floppy disk drive) auch ein Dichtscheiben-Lese-nur-Erinnerung (CD-ROM: Compact-Disc-Read-Only-Memory) zur Grundausr�stung. Eine Hartscheibe (harddisk) mit acht Gigantischbiss (gigabyte) d�rfte f�r die n�chsten zwei bis drei Jahre ausreichend Platz f�r Weichware und Daten bieten. Wenn wir unseren pers�nlichen Sch�tzer (PC) auch zum Spielen benutzen wollen, sollten wir uns neben der Maus auch noch einen Freudenstock (joystick) und ein gutes Schallbrett (soundboard) anschaffen.

Winzigweich und Kraftpunkt
So, damit sind nun die optimalen Grundlagen f�r Einbau und Betrieb der Weichware geschaffen! Damit die Weichware auf unserer Hartware �berhaupt laufen kann, braucht es ein Betriebssystem. Es empfiehlt sich heute, ein solches mit einem graphischen Benutzer-Zwischengesicht (graphical user interface) zu installieren. Besonders weit verbreitet sind die Systeme Winzigweich-Fenster 98 (Microsoft Windows 98) und das neuere Fenster XP des gleichen Herstellers. F�r Leute, die mit ihrem Sch�tzer anspruchsvolle Arbeiten erledigen wollen, gibt es unter Fenster 98 das ber�hmte 'B�ro fachm�nnisch 98' (Office professional 98). Dieses Erzeugnis besteht aus den neuesten Ausgaben der Weichwaren Wort, �bertreff, Kraftpunkt und Zugriff (Word, Excel, Powerpoint und Access). Damit stehen dem Benutzer alle wichtigen Funktionen wie Wortveredelung (word processing), Ausbreitblatt (spreadsheet), Pr�sentationsgraphik und Datenst�tzpunkt-Behandlung (database management) zur Verf�gung.

Aufsteller und Einsetzer
Wer selbst gerne Anwendungen entwickelt, kann dies unter Fenster beispielsweise mit dem modernen Sichtbar Grundlegend (visual basic) tun. Nat�rlich gibt es vor dem Gebrauch auch gewisse Hindernisse zu �berwinden. Die Weichware muss zuerst via Aufsteller (setup) oder Einsetzer (install) auf der Hartscheibe eingerichtet werden. Das kann sehr viel Zeit brauchen, wenn sie urspr�nglich auf Schlappscheiben geliefert wurde. Das Einrichten von Dichtscheibe ist sehr viel angenehmer und schneller. Leider stellen aber auch hier die Aufsteller oft Fragen, die von vielen unverst�ndlichen Begriffen nur so wimmeln. Aber die wollen wir uns ein andermal vornehmen.

 

Das ist kein Kettenbrief


Bitte schicke ihn nicht innerhalb von 24 Stunden an 10 Personen weiter. Es bringt Dir weder Gl�ck, noch Ungl�ck. Auch den 10 Personen bringt es kein Gl�ck, aber auch kein Ungl�ck. Weshalb auch?

Dieser Brief ging auch nicht 10 Mal um die Erde. Bis jetzt zumindest. Er wurde auch nie von Prinzessin Diana gelesen und weitergeschickt, sie konnte ja nicht Deutsch. Au�erdem hatte sie keine E-Mail Adresse. Und 10 Briefmarken zu kaufen ist ja wohl wesentlich komplizierter, als 10 Leute ins Tofeld zu schreiben.

Selbst Bill Gates hat diese E-Mail noch nie zu Gesicht bekommen. Der hat ja f�r so einen Bl�dsinn auch sicher keine Zeit.

Wenn Du diesen Brief innerhalb von 24 Stunden an 10 Personen weiterschickst, und jede dieser 10 Personen dasselbe macht und diese 10 Personen wieder u. s. w., dann wird das Internet innerhalb von nur einem Monat mit unglaublich vielen, n�mlich 1.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000 (einer Quintrillion!) unn�tigen Mails belastet, die in Wirklichkeit keiner braucht. Monat f�r Monat.

Also: nicht vergessen, diesen Brief NICHT an 10 Personen weiterschicken.

Solltest Du das aber trotzdem machen, dann lass alle sch�n gr��en von mir.


Schilder


Doofe Leute sollten Schilder tragen m�ssen, auf denen steht: Ich bin doof!

Dann w�rde man sich nicht auf sie verlassen, oder? Du w�rdest sie nichts
fragen. Es w�re wie " tschuldigung, ich...�h, vergiss es. Hab das Schild
nicht gesehen." Man w�sste zumindest, was auf einen zukommt.


So wie letzes Jahr, als ich mit meiner Familie mitten im Umzug stand.
Die ganze Wohnung voll mit Umzugskartons, der Lkw vor der T�r. Mein Nachbar
kommt r�ber und fragt: "Hey, du ziehst um?" -"N�. Wir packen nur ein- bis
zweimal die Woche unsere Klamotten ein, um zu sehen, wieviel Kartons wir
daf�r brauchen. Hier ist dein Schild!"


Letzten Sommer war ich mit nem Freund angeln. Wir zogen sein Boot an Land
und holten gerade unseren Fang aus dem Boot, als dieser Idiot von der
Anlegestelle kam und fragte: "habt ihr all die Fische gefangen?"
-"N�. Wir haben sie �berredet aufzugeben. Hier ist dein Schild!"


Letztens hatte ich 'nen Plattfu�. Ich also zur n�chsten Tankstelle.
Kommt einer auf mich zu, wirft 'nen Blick auf die Karre und fragt:
"Reifen platt?" Ich konnte einfach nicht widerstehen. -"N�, ich fuhr gerade
so rum, als sich die anderen drei pl�tzlich aufpumpten. Hier ist dein
Schild!"


Vor kurzem wollte ich mein Auto verkaufen. Kommt so ein Typ r�ber, macht 'ne
dreiviertel Stunde Probefahrt. Als er zur�ckkommt, steigt er aus, b�ckt
sich, greift an den Auspuff und schreit "Scheisse, ist das heiss."


- Siehst du? H�tte er sein Schild getragen, h�tte ich ihn abhalten k�nnen.

Ich bin fr�her mal Sattelschlepper gefahren. Einmal versch�tzte ich mich bei
der H�he einer Br�cke, verkeilte den Lkw und kam nicht wieder los, egal was
ich auch versuchte. �ber Funk hab ich Hilfe angefordert. Dann kam ein
Polizist und fing an, einen Bericht zu schreiben. Er stellte die �blichen
Fragen... ok... kein Problem. Ich war mir schon fast sicher, dass er kein
Schild br�uchte... bis er fragte "... also..., ihr Lkw hat sich verkeilt?"
Ich konnte mir nicht helfen. Ich schaute ihn an, blickte zur�ck zum
Sattelschlepper, dann zur�ck zu ihm und sagte: -"N�. Ich liefere eine
Br�cke. Hier ist dein Schild!"


Wenn du heute Abend l�nger arbeiten musst und ein/e Kollege/-in bei dir
reinschaut und fragt: "Du bist immer noch hier?", dann antworte: -"N�. Bin
schon vor 'ner Stunde gegangen. Hier ist dein Schild!!!"

 

Senioren-PC


Ein s�chsischer Computerhersteller will demn�chst einen PC f�r Senioren auf den Markt bringen. Die TopTen-Anzeichen, dass Du gerade vor einem PC f�r Senioren sitzt:

1. Will man eine Datei speichern, bietet einem Word automatisch 'testament.doc' an.
2. Der 42" Monitor
3. Man kann die Moorh�hner nicht abschie�en, sondern muss sie f�ttern oder streicheln.
4. Die Boxen sind ab Werk schon auf volle Lautst�rke eingestellt
5. Bei Minesweeper kann man zwischen den Szenarien "Stalingrad" und "Normandie" w�hlen.
6. F�r geringen Aufpreis gibt es die Lifetime-Garantie.
7. Die voreingestellte Startseite ist www.volksmusik.de.
8. Die Maus enth�lt Force-Feedback-Komponenten, die automatisch Parkinson ausgleichen und es gibt auf der Tastatur eine eigene Doppel-Klick-Taste.
9. Keine Ratenzahlung m�glich.
10. Wenn l�nger als 15 Minuten keine Taste gedr�ckt wird, kommt automatisch der Notarzt!

 

Der Abwasch


Ein Biker kauft sich eine neue vor Chrom gl�nzende Harley.
Der Verk�ufer gibt ihm noch einen Tip: "Bevor es anf�ngt zu regnen, sollten Sie das Chrom immer mit Vaseline einreiben. So bleibt es immer gl�nzend und Rost hat keine Chance! Diese Dose Vaseline gebe ich Ihnen gleich gratis dazu!"
Toll, denkt sich der Biker.
Mit der neuen Maschine f�hrt er gleich bei seiner Freundin vor, die ihn zum Essen eingeladen hat, um ihre Familie kennenzulernen.
Alles l�uft prima, die Eltern haben einen ganz guten Eindruck vom neuen Freund der Tochter. Kurz vor dem Dessert sagt die Tochter zu ihrem Freund:" Wir haben da einen witzigen Familienbrauch, um jemanden f�r den Abwasch zu bestimmen.
Wer nach dem Essen das erste Wort sagt, mu� den ganzen Abwasch machen!"
Na gut, denkt sich der Biker, spiele ich eben mit. Als alle fertig gegessen haben, breitet sich eisiges Schweigen aus. 5 Minuten, 10 Minuten vergehen, der Biker wird langsam ungeduldig.
Um das Ganze zu beschleunigen und eine Reaktion von den Eltern zu provozieren, schnappt er die Tochter und beginnt wild mit ihr zu knutschen.
Keiner sagt etwas! Er schnappt die Tochter, legt sie auf den E�tisch, und v�gelt sie richtig durch. Keiner sagt etwas! Also schnappt er sich die Mutter und besorgt es ihr auch.
Noch immer sagt keiner etwas! Ziemlich frustriert blickt der Biker aus dem Fenster und merkt, da� es gerade zu regnen beginnt. Sofort denkt er an seine neue Harley und den Trick mit dem Chrom. Er greift in seine Lederjacke und zieht die Vaseline heraus.
Da springt der Vater auf und ruft: "Okay, okay, ich mache ja den Abwasch!"


Brennendes Hamstergeschoss

Tatsachenbericht (?) aus der LA Times
"Im Nachhinein gesehen war der grosse Fehler das Streichholz anzuz�nden. Aber ich habe nur versucht den Hamster wieder zu kriegen," hat EricTomaszewski am�sierten �rzten in der Abteilung f�r schwere Verbrennungen im Salt Lake City Hospital erz�hlt. Tomaszewski und sein homosexueller Lebenspartner Andrew (Kiki) Farnom waren nach einer Session der intimen Art zur ersten Hilfebehandlung eingeliefert worden, nachdem dabei einiges schief gelaufen war.
"Ich habe ein Papprohr in sein Rektum eingef�hrt und dann Raggot, unseren Hamster, hineinschl�pfen lassen." erkl�rte er. "Wie gew�hnlich hat Kiki 'Armageddon' gerufen, das Zeichen daf�r, dass er genug hatte. Ich habe versucht Raggot zur�ckzuholen, aber er wollte nicht wieder raus kommen, also habe ich ein Streichholz angez�ndet und in das Rohr gesp�ht, wobei ich gedacht habe das Licht w�rde ihn anlocken." Bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz, beschrieb ein Sprecher des Krankenhauses was als N�chstes geschah.
"Das Streichholz entz�ndete eine Gasblase im Innern und eine Flamme schoss aus dem Rohr, entz�ndete Mr.Tomaszewski's Haare f�gte seinem Gesicht schwere Verbrennungen zu. Ausserdem fingen das Fell und die Schnurrbarthaare des Hamsters Feuer und entz�ndeten welche im Gegenzug eine noch gr�ssere Gasblase noch weiter innen. Dies schleuderte den Nager nach draussen wie eine Kanonenkugel." Tomaszewski erlitt Verbrennungen 2. Grades und eine gebrochene Nase durch den Aufschlag des Hamsters, w�hrend Farnom Verbrennungen ersten und zweiten Grades an seinem Anus und Enddarm erlitt.

Die TOP 11 be�ngstigensten Fakten dieser Geschichte:
11. "Ich habe ein Papprohr in sein Rektum eingef�hrt." - Guter Anfang.
10. "Wie gew�hnlich hat Kikki 'Armageddon' gerufen" - Die machen das �fter? (Zumindest haben sie es �fter als einmal getan!).
9. "also habe ich ein Streichholz angez�ndet und in das Rohr gesp�ht." -Tut mir leid, aber das ist so als w�rde man mit einem Teleskop in die H�lle schauen. Ich w�rde eher mit einem Fernglas in die Sonne schauen.
8. Der arme Hamster (der offensichtlich an geringem Selbstwertgef�hl leidet) wird aus dem Arsch des Typen gefeuert wie Rocky das fliegende Eichh�rnchen.
7. Sich die Nase durch einem Hamster brechen, der aus dem Arsch eines anderen gefeuert wird. Ich kann nur raten, aber ich vermute der Hamster war nach seinem Ausflug in Kikkis "Tunnel der Liebe" auch nicht mehr taufrisch.
6. Leute, die mit vulkanartigen Gasblasen in sich rumlaufen.
5. Das ist in Salt Lake City passiert. Was f�r eine Art von Menschen sind Mormonen? Ich kriege langsam ein ganz neues Bild von der Osmond Familie.
4. "Verbrennungen ersten und zweiten Grades an seinem Anus." Macht das, das Jucken und die Unannehmlichkeiten von Haemorrhoiden nicht zu einer willkommenen Erholung? Wie soll man nach so etwas noch in Ruhe aufs Klo gehen? Und der Geruch von einem verbranntem Anus muss in der Top5 der schlimmsten Ger�che auf Gottes Erde sein.
3. Leute, die sich Kiki nennen, was ganz offensichtlich ein polinesisches Wort ist f�r: "Volldeppen, die sich Nagetiere in den Arsch stopfen."
2. Welches Krankenhaus gibt eine Pressekonferenz f�r so etwas?
1. Leute, die so etwas tun und es dann auch noch in der Notaufnahme zugeben getan zu haben. Tut mir leid, aber ich h�tte mir irgendein Ammenm�rchen ausgedacht von einer umherstreichenden, pyromanischen, Analsex-Horde Unmenschen, die in mein Haus eingebrochen sind und mich dann mit einem St�ck gl�hender Holzkohle missbraucht haben, bevor ich die Wahrheit zugebe. Nennt mich ruhig altmodisch, aber kann mir einfach nicht vorstellen zum Arzt zu gehen und zu sagen: "Nun Herr Doktor, es war folgendermassen: Wissen Sie, wir haben diesen Hamster, genannt Raggot, und wir haben ein Papprohr genommen ...

Verhalten im Restaurant

Betreten des Restaurants
Kaufen Sie sich ein Feuerzeug in Form einer Handgranate (erhaeltlich in jedem Jagdbedarfsgeschaeft), tragen Sie etwas Rinderblut auf, treten Sie die Tuer des Restaurants ein und annoncieren Sie laut und deutlich:
"ICH KOMME IM AUFTRAG DES HERRN!"
Beobachten Sie die Reaktionen des Personals und der Kundschaft und vergeben Sie fuer die instinktivsten Reaktionen (Herzattacken, epileptische Anfaelle, Wasserlassen) Reaktionspunkte. Zuenden Sie sich mit der Handgranate eine Zigarette an und nehmen Platz an einem Tisch Ihrer Wahl, moeglichst einem belegten, denn in Gesellschaft speist sich's angenehmer.

Die Bestellung
Bringen Sie ein bisschen Sonnenschein in den tristen Alltag des Bedienungs- personals, bestellen Sie lustige Phantasiegerichte (Schmetterlingszungen in Maulwurfstraenen, koschere Schweinebacke oder einen Makler in Milch), erraten Sie die Schamlippenlaenge der Kellnerin, oder, wenn die Bedienung maennlich ist, fordern Sie ihn zum Schwanzvergleich.
Warten auf das Essen
Falten Sie aus der Serviette eine kleine Mitra, segnen Sie das Besteck, und halten Sie eine launige Osteransprache. Singen Sie ein Lied ("Wir haben Hunger, Hunger, Hunger, haben Durst!", "Es gibt kein Bier auf Hawaii") und fordern Sie die Tischnachbarn zum Mitschunkeln auf. Basteln Sie sich ein "sprechendes Broetchen".
Das sprechende Broetchen
1) Broetchen seitlich gezackt aufschneiden
2) Mit dem Finger Augenloecher stecken
3) Von hinten aushoehlen
4) Fertig ist das sprechende Broetchen

Inszenieren Sie mit dem "sprechenden Broetchen" eine spassige Bauchredner- nummer. Fragen Sie das Broetchen, ob es ihnen etwas empfehlen kann, und lassen Sie es dann sagen "Ja, ein anderes Restaurant" (alter Restaurant- scherz).
Das dreckige Broetchen
Waehrend Sie auf das Essen warten, koennen Sie mit dem Broetchen ein kleines Theaterstueck inszenieren: "Das dreckige Broetchen". Es handelt sich dabei um die intimen und unappetitlichen Erinnerungen eines gealterten Restau- rantbroetchens, das in seinem Leben in der Kueche des Hauses soviel Elend gesehen hat, dass es darueber ganz zynisch und verbittert geworden ist. Zuerst war es noch voller Ideale ueber den Restaurantbetrieb, aber dann musste es mitansehen, wie sein bester Freund, das Aldileberwuerstchen, unter dem Hohngelaechter des Kuechenpersonals auf einen Teller gequetscht und als Gaenseleberpastete serviert wurde. Lassen Sie es ueber die Gewohnheit des Kuechenchefs plaudern, in den Brotteig seine eigenen Fussnaegel zu schneiden, um ihn zum Vollwertteig aufzuwerten. Steigern Sie sich in einen Monolog ueber die kaukasischen Tellerwaescher, die bei Mitternacht rituell in die Gulaschsuppe onanieren, um irgendeiner barbarischen Gottheit zu huldigen. Protestieren Sie lautstark, wenn das Bedienungspersonal Sie mit Gewalt aus dem Restaurant zerrt. Behaupten Sie, das Broetchen habe Sie gebissen. Drohen Sie mit dem Rechtsanwalt, fordern Sie Schmerzensgeld. Rollen Sie sich geschickt ab, wenn man Sie auf die Strasse wirft.

 

Von Computern und Autos

Bei einer Computermesse in den USA hatte BilI Gates die Computer-Industrie mit der Auto-Industrie verglichen und folgendes Statement abgegeben:

Wenn General Motors ( GM ) mit der Technologie so mitgehalten h�tte, wie die Computer-Industrie, dann w�rden wir heute alle 25-Dollar-Autos fahren, die 1000 Meilen pro Gallone Sprit fahren w�rden. Als Antwort darauf ver�ffentlichte General Motors eine Presse-Erkl�rung mit folgendem Inhalt:

Wenn General Motors eine Technologie wie Microsoft entwickelt h�tte, dann w�rden wir heute alle Autos mit folgenden Eigenschaften fahren:

1. Jedes Auto w�rde ohne erkennbaren Grund zweimal am Tag eine Panne haben.
2. Jedesmal, wenn die Linien auf der Stra�e neu gezeichnet werden, m�sste man ein neues Auto kaufen.
3. Gelegentlich w�rde das Auto ohne erkennbaren Grund auf der Autobahn einfach ausgehen und man w�rde das akzeptieren, neu starten und weiterfahren.
4. Wenn man bestimmte Man�ver durchf�hrt , wie z.B. eine Linkskurve , w�rde das Auto einfach ausgehen und sich weigern , neu zu starten . Man m�sste dann den Motor erneut installieren .
5. Man kann nur alleine in dem Auto sitzen, es sei denn, man kauft "Car95" oder "CarNT". Aber dann m�sste man jeden Sitz einzeln bezahlen.
6. Macintosh w�rde Autos herstellen , die mit Sonnenenergie fahren , zuverl�ssig laufen , f�nfmal so schnell und zweimal so leicht wie bisher zu fahren sind , aber sie laufen nur auf 5% aller Stra�en .
7. Die �l-Kontrolleuchte, die Warnlampen f�r Temperatur und Batterie, w�rden durch eine einzige Warnlampe mit dem Namen "Genereller Auto-Fehler" ersetzt.
8. Das Airbag-Svstem w�rde vor dem Ausl�sen fragen: "Sind Sie sicher?"
9. Gelegentlich w�rde das Auto Sie ohne jeden erkennbaren Grund aussperren. Sie k�nnten es nur mit einem Trick aufschlie�en und zwar m�sste man gleichzeitig den T�rgriff ziehen, den Schl�ssel drehen und mit einer Hand an die Radioantenne fassen.
10. General Motors w�rde Sie zwingen , mit jedem Auto einen Deluxe - Kartensatz der Firma Rand Mc Nallv ( seit neuestem eine GM-Tochter ) mitzukaufen , auch wenn Sie diesen gar nicht brauchen , oder m�chten . Wenn Sie diese Option nicht wahrnehmen , w�rde das Auto sofort um 50% langsamer werden .
11. Immer dann, wenn ein neues Auto von GM auf den Markt k�me, m�ssten alle Autofahrer das Fahren neu erlernen, weil keiner der Bedienhebel genau so funktionieren w�rde, wie die, in den alten Autos .
12. Man m�sste den "Start"-Knopf dr�cken, um den Motor auszuschalten




Datenschutzerklärung
Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!